Er hat bereits zehntausende Bäume auf dem Gewissen: Dieser Käfer verwüstet Thüringens Wälder

Erfurt - Der Borkenkäfer ist wieder unterwegs! In Thüringen war der Befall von Fichten nach Angaben der Landesforstanstalt bereits von Januar bis März extrem hoch.

Der Borkenkäfer hinterlässt seine Spuren im Holz. In den vergangenen Jahren hat das kleine Tierchen in Thüringen erhebliche Schäden verursacht. (Archivbild)
Der Borkenkäfer hinterlässt seine Spuren im Holz. In den vergangenen Jahren hat das kleine Tierchen in Thüringen erhebliche Schäden verursacht. (Archivbild)  © Martin Schutt/dpa

Nach einer etwas verlängerten Winterruhe wegen des kühlen Wetters schwärmt der Borkenkäfer in Thüringen wieder aus. Mit dem ersten warmen Frühlingswochenende Ende April hätten die beiden häufigsten Fichtenborkenkäfer, der Buchdrucker und der Kupferstecher, ihr zerstörerisches Werk begonnen, teilte die Landesforstanstalt am Freitag in Erfurt mit.

In den vergangenen Jahren hatte der Borkenkäfer in den für Thüringentypischen großen Fichtenwaldbeständen erhebliche Schäden verursacht und Zehntausende Bäume sterben lassen.

2022 war laut Landesforstanstalt das Jahr mit dem höchsten jemals erfassten Wert an Fichtenborkenkäfer-Schadholz in Thüringen. Die Schadholzmenge, die auf das Konto der beiden häufigsten Fichtenborkenkäfer ging, betrug nach früheren Angaben knapp 3,9 Millionen Festmeter.

Von Russland zerstört: Kaputte Ukraine im Thüringer Landtag
Erfurt Von Russland zerstört: Kaputte Ukraine im Thüringer Landtag

Vor allem in Ost- und Südthüringen mit den Forstämtern Schleiz, Saalfeld-Rudolstadt, Neuhaus, Gehren, Schönbrunn und Sonneberg lag ein Schwerpunkt.

Viele Borkenkäfer haben wohl überwintert

So klein und doch so zerstörerisch: der Borkenkäfer. 2022 war laut Landesforstanstalt das Jahr mit dem höchsten jemals erfassten Wert an Fichtenborkenkäfer-Schadholz in Thüringen. (Symbolbild)
So klein und doch so zerstörerisch: der Borkenkäfer. 2022 war laut Landesforstanstalt das Jahr mit dem höchsten jemals erfassten Wert an Fichtenborkenkäfer-Schadholz in Thüringen. (Symbolbild)  © Roland Weihrauch/dpa

Die Forstschutzexperten sehen auch in diesem Jahr ein hohes Risiko für Borkenkäferschäden, sagte ein Sprecher von Thüringenforst. Bei trockenem Wetter und Temperaturen von etwa 16 Grad Celsius seien die Käfer unterwegs. Trockenheit und milde Witterung im Jahr 2022 hätten dafür gesorgt, dass viele Borkenkäfer überwinterten.

Der von Januar bis März festgestellte Befall von Fichten sei extrem hoch, so die Landesforstanstalt. In den mittleren Höhenlagen seien in den Fallen bereits massenhaft Borkenkäfer zu finden.

Kommunalen und privaten Waldbesitzenden mit Fichtenbeständen empfahl die Landesforstanstalt, in den nächsten Wochen ihre Bäume auf Käferbefall zu kontrollieren. Schwerpunkte seien die höheren Lagen des Thüringer Waldes und des Ostthüringer Schiefergebirges.

Ein Eingreifen jetzt könnte eine explosionsartige Vermehrung der Käfer eindämmen. Die 24 Forstämter würden den Waldbesitzenden für Beratung und Unterstützung zur Verfügung stehen.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: