Erfurter Bischof gedenkt an verstorbenen Papst Benedikt XVI.: "Hat alle in ihrem Glauben bestärkt"

Erfurt - Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr (65) hat nach dem Tod des emeritierten Papstes Benedikt XVI. (†95) besonders an dessen Besuch im Jahr 2011 erinnert.

Benedikt XVI. (†95) war von 2005 bis 2013 Papst. Der 95-Jährige starb am Samstag im Vatikan. (Archivbild)
Benedikt XVI. (†95) war von 2005 bis 2013 Papst. Der 95-Jährige starb am Samstag im Vatikan. (Archivbild)  © Andrew Medichini/AP/dpa

"Er hat nicht nur die Katholiken, sondern alle Christen in der Diaspora Ostdeutschlands in ihrem Glauben bestärkt", teilte der katholische Bischof am Samstag mit.

Benedikt XVI. habe bei seinem historischen Besuch im Augustinerkloster in Erfurt das Wirken Martin Luthers gewürdigt und bei der fast schon familiären Vesper am Wallfahrtsort Etzelsbach im Eichsfeld den Katholiken dort für ihre Glaubenstreue gedankt.

Die katholische Kirche verliere einen großen Theologen, sagte der 65-Jährige. In seiner Lehrtätigkeit als Universitätsprofessor, als Präfekt der Glaubenskongregation und als Papst habe er die Wahrheit des katholischen Glaubens allgemeinverständlich in großartigen Formulierungen zum Ausdruck gebracht.

Einmaliger Studiengang an der Uni Erfurt: Lehramtsstudenten erhalten 1400 Euro pro Monat
Erfurt Einmaliger Studiengang an der Uni Erfurt: Lehramtsstudenten erhalten 1400 Euro pro Monat

Der emeritierte Papst war am Samstagmorgen im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan gestorben. Der gebürtige Bayer wurde 95 Jahre alt.

Im Erfurter Marien-Dom findet am 3. Januar, um 18 Uhr ein Requiem für Benedikt statt. Bis zum 29. Januar liegt im Dom ein Kondolenzbuch aus, in dem Trauernde ihre Anteilnahme ausdrücken können.

Das Kondolenzbuch wird später dem Apostolischen Nuntius, dem Botschafter des Papstes, in Deutschland übergeben.

Titelfoto: Andrew Medichini/AP/dpa

Mehr zum Thema Erfurt: