Streit eskaliert: Hackedichte Brüder schlagen sich gegenseitig ins Gesicht

Kindelbrück - In Kindelbrück (Landkreis Sömmerda) ist am Freitagabend ein Streit zwischen zwei polizeibekannten Brüdern eskaliert.

Die Beamten mussten nach der Prügelei erneut nach dem Rechten schauen. Beim zweiten Mal war jedoch ein versehentlicher Handyanruf der Auslöser. (Symbolfoto)
Die Beamten mussten nach der Prügelei erneut nach dem Rechten schauen. Beim zweiten Mal war jedoch ein versehentlicher Handyanruf der Auslöser. (Symbolfoto)  © 123rf/foottoo

Wie die Polizei berichtet, bekamen sich die beiden Brüder in der Wohnung der Schwester in die Köpfe. Nach einer vorerst verbalen Auseinandersetzung und dem gemeinsamen Konsumieren von Alkohol schlugen sich die Streithähne ins Gesicht.

Beide erlitten leichte Verletzungen. Diese mussten jedoch nicht ärztlich behandelt werden.

Eine von der Polizei vor Ort durchgeführte Alkoholkontrolle zeigte einen Wert von 2,86 und 1,7 Promille bei den Brüdern an. Die Beamten nahmen die Anzeige auf, anschließend legten sich die Männer in räumlich getrennte Zimmer schlafen.

Ein Jahr Hausverbot: Betrunkener Gast wirft Warnbake nach Wirt
Erfurt Crime Ein Jahr Hausverbot: Betrunkener Gast wirft Warnbake nach Wirt

Etwa zehn Minuten später klingelte einer der Brüder die Polizei an. Laut den Beamten kam es aber nicht zu einer erneuten Prügelei. Einer der Brüder war beim Einschlafen versehentlich auf das Handy gekommen und hatte so den Notruf gewählt.

Die beiden Hitzköpfe müssen sich nun wegen wechselseitiger Körperverletzung verantworten.

Titelfoto: 123rf/foottoo

Mehr zum Thema Erfurt Lokal: