Wenn man den Partner nicht gut kennt: Das empfiehlt eine Thüringer Ministerin beim Sex!

Erfurt - Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (54, Linke) hat die Ausgrenzung von HIV-Infizierten verurteilt und mehr Vorsicht beim Sex angemahnt.

Die Ministerin betonte, Verhütungsmethoden zu nutzen, wenn man sein Gegenüber nicht gut kenne oder sich unsicher sei. (Symbolbild)
Die Ministerin betonte, Verhütungsmethoden zu nutzen, wenn man sein Gegenüber nicht gut kenne oder sich unsicher sei. (Symbolbild)  © 123RF/deagreez

"Menschen mit HIV sollten ohne Stigmatisierung leben können", teilte Werner am Donnerstag vor dem Welt-AIDS-Tag am morgigen 1. Dezember mit. Ein respektvolles Zusammenleben von Menschen mit und ohne HIV müsse endlich eine Selbstverständlichkeit werden.

Noch immer würden Betroffene im alltäglichen Leben mit Vorurteilen und Benachteiligungen konfrontiert, hieß es in der Mitteilung weiter.

In Thüringen seien in diesem Jahr bis Mitte November 40 Neuinfektionen mit dem HI-Virus gemeldet worden, hieß es seitens des Gesundheitsministeriums unter Berufung auf Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Brand an Wohnhaus von SPD-Politiker in Thüringen - Kripo ermittelt
Erfurt Politik Brand an Wohnhaus von SPD-Politiker in Thüringen - Kripo ermittelt

Damit bewegt sich die Zahl in etwa in der Größenordnung der vergangenen Jahre mit 34 gemeldeten Neuinfektionen 2022 und 43 im Jahr 2021.

Werner: "Seien Sie vorsichtig"

Unter Neudiagnosen stünden immer häufiger auch heterosexuelle Kontakte, hieß es. Werner hob hervor, dass sich Menschen unabhängig von Geschlecht, Alter oder sexueller Orientierung mit den Humanen Immundefizienz-Viren (HIV) infizieren könnten.

"Seien Sie vorsichtig und nutzen Sie Verhütungsmethoden, wenn Sie Ihr Gegenüber nicht gut kennen oder unsicher sind", betonte die Ministerin.

Titelfoto: 123RF/deagreez

Mehr zum Thema Erfurt Politik: