Komischer Kiosk: Hier könnt Ihr alles kaufen, aber nichts davon gebrauchen

Frankfurt am Main - Es gibt Zigaretten, Chips und Schokoriegel - fast wie in einem richtigen Kiosk. Aber nichts davon kann konsumiert werden.

Künstlerin Silke Thoss steht in ihrem Kiosk. Eigentlih sieht ja alles ganz normal aus ...
Künstlerin Silke Thoss steht in ihrem Kiosk. Eigentlih sieht ja alles ganz normal aus ...  © dpa/Frank Rumpenhorst

Doch bei dem Pop-up-Laden am Rande der Frankfurter Altstadt handelt es sich vielmehr um eine Kunstaktion, denn alle Produkte, oder vielmehr Produktverpackungen, sind aus Pappmaché.

"Das kommt gut an, die Leute reagieren alle positiv. Das ist hier eine Art interaktive Installation", sagt Künstlerin Silke Thoss, die den in der Galerie "Der Mixer" eingebauten Kiosk noch bis Ende Februar betreibt.

Es sei eine ironische Anspielung auf die bunte, schrille Konsumwelt.

Manche Passanten hätten den Laden auch schon mit einem richtigen Kiosk verwechselt.

"Die kommen dann hier rein und merken, hier stimmt was nicht", sagt die 53-Jährige. Zuvor hatte sie in ihrem Wohnort Berlin bereits ein ähnliches Projekt auf die Beine gestellt.

Dürfen es ein paar "Jesus Cheese Balls" oder vielleicht doch lieber ein Freudscher Verbrecher sein
Dürfen es ein paar "Jesus Cheese Balls" oder vielleicht doch lieber ein Freudscher Verbrecher sein  © dpa/Frank Rumpenhorst
Einige der Papp-Produkte können auch gekauft werden.
Einige der Papp-Produkte können auch gekauft werden.  © dpa/Frank Rumpenhorst

Die Papp-Produkte können auch erworben werden, so gibt es etwa eine Tüte "Psycho Flips" oder "Machos" für jeweils 80 Euro oder ein "Strange Times"-Riegel für 30 Euro.

Titelfoto: dpa/Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema Frankfurt Kultur & Leute: