Mäusekot, Dreck, Schimmel: Restaurant-Schließungen nach Ekel-Alarm in Frankfurt

Frankfurt am Main - Das Ordnungsamt hat in Frankfurt fünf Lebensmittelbetriebe geschlossen - "wegen eklatanter Hygienemängel, Schädlingsbefall und baulichen Mängeln", wie die Stadt am Donnerstag berichtete.

Mäusekot, Dreck, Schimmel: Für fünf Gastrobetriebe in Frankfurt am Main war nach der Kontrolle des Ordnungsamts vorerst Schluss.
Mäusekot, Dreck, Schimmel: Für fünf Gastrobetriebe in Frankfurt am Main war nach der Kontrolle des Ordnungsamts vorerst Schluss.  © Montage: Facebook/Ordnungsamt Frankfurt

Die Kontrollen fanden bereits am Dienstag und Mittwoch statt. Betroffen sind zwei Restaurants, ein Imbiss, ein Lebensmittelmarkt sowie eine Vereinsgaststätte.

Konkret fanden die Kontrolleure zum Beispiel Mäusekot auf Böden und Ablageflächen. Einrichtungen und Gegenstände waren verdreckt. Festgestellt wurde mangelndes Hygieneverständnis der Beschäftigten oder mangelnde Warenpflege. Auch bauliche Mängel wurden moniert wie beschädigte Böden, Türen oder Wandfliesen.

In einer Schankwirtschaft in der Innenstadt standen "potenzielle Gesundheitsgefahren" für Gäste und das Personal. Das Lokal hatte keinen Notausgang, es fehlten Feuerlöscher, Heizpilze hatten keinerlei Kennzeichnung und der Gastraum war ohne Genehmigung erweitert worden.

Frankfurt: 30 Quadratmeter große Fensterfront fällt auf Bürgersteig: Fußgängerin verletzt
Frankfurt am Main 30 Quadratmeter große Fensterfront fällt auf Bürgersteig: Fußgängerin verletzt

"Besonders erschreckend" fanden die Kontrolleure, dass in einer Holzumhausung zwei Shisha-Öfen betrieben wurden, obwohl im Raum dahinter 25 Gasflaschen ungesichert gelagert wurden.

In allen Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen die Betreiber eingeleitet.

Kontrolleure in Frankfurt schockiert: Shisha-Öfen in unmittelbarer Nähe zu Dutzenden Gasflaschen

Erst nach Behebung der Mängel dürfen sie wieder öffnen. 2022 mussten die Lebensmittelkontrolleure nach eigenen Angaben bereits 209 Lebensmittelbetriebe vorläufig schließen.

Aus Datenschutzgründen darf das Ordnungsamt die Namen der Betriebe nicht nennen. Eklatante Hygienemängel werden aber im "Verbraucherfenster Hessen" angezeigt.

Titelfoto: Montage: Facebook/Ordnungsamt Frankfurt

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: