Machete gezogen: Schlägerei unter Jugendlichen in Frankfurt eskaliert

Frankfurt am Main - Eine Schlägerei unter Jugendlichen beschäftigt die Polizei in Frankfurt. Bei der Auseinandersetzung kam auch eine Machete zum Einsatz.

Die Polizei in Frankfurt ermittelt nach einer Schlägerei unter Jugendlichen (Symbolbild).
Die Polizei in Frankfurt ermittelt nach einer Schlägerei unter Jugendlichen (Symbolbild).  © Montage: Arne Dedert/dpa, Boris Roessler/dpa

Die Prügelei ereignete sich am Dienstagnachmittag in der Straße "Auf der Sülze" in Frankfurt-Seckbach, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Demnach war dem Kampf ein Streit zwischen einem 18-Jährigen und einem 16-Jährigen in einem Social-Media-Netzwerk vorangegangen.

Um den Konflikt auszuräumen, trafen sich die beiden jungen Männer am Dienstag gegen 16 Uhr. Jedoch kam keiner der beiden alleine zum vereinbarten Treffpunkt.

Frankfurt: Zum 150. Geburtstag: Frankfurter Palmengarten wartet mit wunderschöner Neuheit auf
Frankfurt am Main Zum 150. Geburtstag: Frankfurter Palmengarten wartet mit wunderschöner Neuheit auf

Der 16-Jährige kam in Begleitung zweier Freunde, der 18-Jährige war in Gesellschaft von insgesamt elf Unterstützern.

Der Klärungsversuch zwischen den beiden Kontrahenten scheiterte.

Zwischen dem 18-Jährigen und dem 16-Jährigen entwickelte sich eine Schlägerei, in welcher der Jüngere zunächst die Oberhand gewann.

Schlägerei in Frankfurt-Seckbach: Jugendliche drohen mit Machete

"Daraufhin griffen mehrere der Begleiter des 18-Jährigen ein", sagte ein Sprecher. Der 16-Jährige wurde mit Schlägen und Tritten traktiert.

Seine beiden Begleiter wurden unterdessen "durch Bedrohung mit einer Machete, die einer der Jugendlichen in einem Rucksack mitführte, davon abgehalten, ihrem Freund zu helfen", wie der Polizeisprecher weiter erklärte. Schließlich gelang es dem verletzen 16-Jährigen und seinen beiden Freunden zu fliehen.

Die Ermittlungen der Polizei zu dem Vorfall dauern an. Einen Anhaltspunkt haben die Beamten dabei: Der 18-Jährige ist namentlich bekannt.

Titelfoto: Montage: Arne Dedert/dpa, Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Frankfurt am Main: