Alkoholverbot in Hamburg: Senat schreitet nach "Corona-Cornern" ein

Hamburg - Angesichts dicht gedrängt feiernder Menschenmassen in den Hamburger Ausgehvierteln wird der Senat eine Allgemeinverfügung zur Einschränkung des Alkoholverkaufs erlassen.

Polizisten kontrollieren den Zugang zur Großen Freiheit.
Polizisten kontrollieren den Zugang zur Großen Freiheit.  © Jonas Walzberg/dpa

Dieses Instrument sei bereits angekündigt worden und werde nun voraussichtlich bei der Senatssitzung am Dienstag scharfgestellt, sagte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich, am Montag. 

Die zeitlich befristete Allgemeinverfügung erlaubt es den Behörden dann schon ab dem kommenden Wochenende, den Außer-Haus-Verkauf von Alkohol zu verbieten. 

Die genauen Modalitäten, etwa in welchem Zeitfenster Lokale und Kioske keinen Alkohol mehr außer Haus verkaufen dürfen, müssten noch geklärt werden.

Frau in Hamburg niedergestochen: 25-Jähriger in U-Haft
Hamburg Crime Frau in Hamburg niedergestochen: 25-Jähriger in U-Haft

Auch am vergangenen Wochenende hatten wieder Tausende auf St. Pauli und im Schanzenviertel abstandslos und ausgelassen gefeiert. 

Wegen des großen Andrangs musste die Große Freiheit gleich mehrfach abgesperrt werden, weil Abstandhalten im Gedränge nicht möglich gewesen sei, so ein Polizeisprecher am Sonntag (TAG24 berichtete). 

Außerdem sprachen Polizei und Bezirksämter im Schanzenviertel auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes in vier Fällen Alkohol-Verkaufsverbote aus.

Titelfoto: Jonas Walzberg/dpa

Mehr zum Thema Hamburg: