Elektrifizierung der S21-Verlängerung Eidelstedt-Kaltenkirchen begonnen

Hamburg - Hamburg und Schleswig-Holstein haben am Montag mit der Elektrifizierung der S-Bahnlinie S21 zwischen Eidelstedt und Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) begonnen.

Der Bahnhof Hasloh liegt auf dem Streckenabschnitt von Eidelstedt nach Kaltenkirchen.
Der Bahnhof Hasloh liegt auf dem Streckenabschnitt von Eidelstedt nach Kaltenkirchen.  © Christian Charisius/dpa

Nach dem Einbau von Stromschienen und Oberleitungen sollen Fahrgäste von Ende 2025 an ohne Umstieg von Kaltenkirchen über den Hamburger Hauptbahnhof bis nach Stade in Niedersachsen fahren können, wie die Bahngesellschaft AKN mitteilte.

Bislang fährt die S21 von der Elbgaustraße über Eidelstedt bis Aumühle östlich der Hansestadt. Den Angaben zufolge übernimmt der Bund gut 80 Prozent der förderfähigen Kosten für das 120-Millionen-Euro-Projekt.

"Wir erwarten zwischen Eidelstedt und Kaltenkirchen mit Aufnahme des S-Bahnbetriebs bis zu 30 Prozent mehr Fahrgäste als zuvor", sagte der Hamburger Verkehrssenator Anjes Tjarks. In ihrem Umfeld profitierten künftig mehr als 24.000 Hamburgerinnen und Hamburger von einer schnellen, schienengebundenen Verbindung sowie kürzeren Reisezeiten.

A7 und Elbtunnel werden übers Wochenende wieder voll gesperrt
Hamburg Baustellen A7 und Elbtunnel werden übers Wochenende wieder voll gesperrt

Durch die neue Station Schnelsen Süd erhielten mehr als 4000 Menschen erstmals einen Schnellbahnzugang. "Zudem schaffen wir eine durchgängige, umsteigefreie und schnellere Verbindung von Kaltenkirchen nach Stade", sagte Tjarks.

In Zukunft soll die Verbindung zwischen Kaltenkirchen und Stade S5 heißen. Die S21 geht in der S2 auf, die nach Bergedorf und Aumühle fährt.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Baustellen: