Stau vorprogrammiert: A7 und Elbtunnel bis Montagmorgen voll gesperrt

Hamburg - Im Süden Hamburgs entsteht ein neues Autobahnkreuz. Die im Bau befindliche A26 soll mit der A7 verbunden werden. Die Arbeiten erfordern eine Vollsperrung der A7 und des Elbtunnels an diesem Wochenende.

Die A7 und der Hamburger Elbtunnel sind bis Montagmorgen vollgesperrt.
Die A7 und der Hamburger Elbtunnel sind bis Montagmorgen vollgesperrt.  © Marcus Brandt/dpa

Die A7 und der Elbtunnel sind seit Freitagabend zwischen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Volkspark für 55 Stunden gesperrt.

Grund sind Bauarbeiten am künftigen Autobahnkreuz Hamburg-Hafen, wo die aus Stade in Niedersachsen kommende A26 angeschlossen werden soll.

Die A7 bleibt sowohl in Richtung Flensburg als auch in Richtung Hannover bis Montagmorgen 5 Uhr gesperrt, wie die Autobahn GmbH Nord mitteilte. Laut Verkehrsleitstelle der Hamburger Polizei hatte die Sperrung zunächst keine Auswirkungen auf den Verkehr. "Noch ist alles ruhig", sagte eine Sprecherin am Samstagmorgen.

Nach 50-Stunden-Sperrung: Verkehr auf A7 und im Elbtunnel wieder freigegeben
Hamburg Baustellen Nach 50-Stunden-Sperrung: Verkehr auf A7 und im Elbtunnel wieder freigegeben

Die Projektgesellschaft Deges plant, eine Verbindungsrampe für die A26-West zur A7 zu errichten. Dafür soll am Wochenende eine Stahlkonstruktion über der Autobahn eingehoben werden. Außerdem soll eine Verkehrszeichenbrücke, also eine Brücke ausschließlich für Schilder, über der A7 aufgebaut werden.

Die Autobahn GmbH empfiehlt dem überregionalen Verkehr, über die A1, die A21 und die B205 auszuweichen. Innerstädtisch sollen Autofahrer entweder eine Route über die Elbbrücken oder die B5 nutzen, die in Hamburg-Billstedt die A1 kreuzt.

Zwischen Höhe Moorburg und der Anschlussstelle Heimfeld wird das Autobahnkreuz Hamburg-Hafen errichtet.
Zwischen Höhe Moorburg und der Anschlussstelle Heimfeld wird das Autobahnkreuz Hamburg-Hafen errichtet.  © Marcus Brandt/dpa

Auch über die A24 und den Horner Kreisel ist ein Ausweichen möglich.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Baustellen: