Rasierklingen-Attacke auf SPD-Politiker: "Blutete heftig"

Hamburg - Schon wieder kam es zu einer Gewaltattacke gegen einen deutschen Politiker. Er wollte nur ein abgerissenes Wahlplakat wieder aufstellen. Als er es anfasste, blutete der SPD-Kandidat Olcay Aydik (26) plötzlich. Der Grund: Unbekannte sollen eine Rasierklinge auf die Rückseite geklebt haben.

Der Hamburger SPD-Spitzenkandidat Olcay Aydik (26) wurde durch eine Rasierklinge verletzt.
Der Hamburger SPD-Spitzenkandidat Olcay Aydik (26) wurde durch eine Rasierklinge verletzt.  © Screenshot Instagram/Olcay.Aydik

Der Mann habe sich eine Schnittverletzung am Handrücken und am Mittelfinger zugezogen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Bei dem Verletzten handle es sich um Olcay Aydik, Spitzenkandidat der SPD in Hamburg-Hamm für die Bezirkswahl am 9. Juni.

Die Tat habe sich am Sonntagmorgen im Stadtteil Hamm ereignet. Unbekannte sollen dabei eine Rasierklinge auf der Rückseite des Plakats mit Paketband befestigt haben.

Geldautomaten in Hamburg gesprengt: Auch Feuerwehr muss anrücken
Hamburg Crime Geldautomaten in Hamburg gesprengt: Auch Feuerwehr muss anrücken

Als der Sozialdemokrat das abgerissene Plakat wieder habe aufstellen wollen, habe er in die Klinge gefasst.

Der Polizeisprecher sagte, der Staatsschutz habe den Fall übernommen und ermittle nun wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

SPD-Politiker hat Glück im Unglück: "War purer Zufall"

In Dresden wurde SPD-Politiker Matthias Ecke (41) krankenhausreif geschlagen.
In Dresden wurde SPD-Politiker Matthias Ecke (41) krankenhausreif geschlagen.  © Jan Woitas/dpa

"Als ich eines der Plakate angefasst habe, bin ich mit der Hand leicht an die Rückseite gekommen", sagte der Jurist, der an der Universität Hamburg gerade an seiner Doktorarbeit schreibt, dem Hamburger Abendblatt. "Plötzlich spürte ich einen Schmerz, und es blutete heftig."

Als er das Plakat daraufhin genauer in Augenschein genommen habe, habe er die Rasierklinge entdeckt. "Es war purer Zufall, dass ich die Klinge nur leicht berührt und nicht voll hineingefasst habe", sagte der 26-Jährige.

Zuletzt hatten sich bundesweit Übergriffe auf Wahlkämpfer gehäuft und für Entsetzen gesorgt: In Dresden wurde der SPD-Politiker Matthias Ecke (41) krankenhausreif geschlagen, in Berlin gab es einen tätlichen Angriff auf Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey (46, SPD).

Falschparker betrogen? Ermittlungen gegen drei Polizei-Angestellte
Hamburg Crime Falschparker betrogen? Ermittlungen gegen drei Polizei-Angestellte

Auch Politiker von AfD und Grünen wurden bedroht und attackiert.

Titelfoto: Screenshot Instagram/Olcay.Aydik

Mehr zum Thema Hamburg Crime: