Toiletten-Neuheit für Frauen: Endlich kein ewiges Warten mehr?

Kiel - Es ist ein altbekanntes Bild bei allen möglichen Festen und Feiern. Während ein Besuch der Männertoiletten meist schnell zu bewältigen ist, müssen Frauen oft sehr lange anstehen. Das soll sich nun ein für alle Mal ändern – los geht's schon jetzt bei der derzeit stattfindenden Kieler Woche.

Durch die natürlichere Position beim Hocken soll der Toilettengang statt drei Minuten nur noch eine dauern.
Durch die natürlichere Position beim Hocken soll der Toilettengang statt drei Minuten nur noch eine dauern.  © lapee.dk

Mit der neuartigen Toilette der dänischen Firma "Lapee" soll das kleine Geschäft schneller zu erledigen sein.

"Wir hatten jahrelang immer ein Toilettenthema: Nie reichen die aus, immer gibt es lange Schlangen", sagte die Projektleiterin Johanna Lantofsky gegenüber der Kieler Nachrichten.

Die Toiletten bestehen aus drei Flügeln mit jeweils einem Loch zum darüber Hocken. Eine weitere Besonderheit der neuen Urinale ist ihre Farbe, denn sie werden nur in Pink hergestellt.

Hamburg: Vernehmungen zu "Cum-Ex"-Skandal bei HSH Nordbank gestartet
Hamburg Lokal Vernehmungen zu "Cum-Ex"-Skandal bei HSH Nordbank gestartet

Sie fassen bis zu 1100 Liter, was für rund 3500 Nutzungen reichen sollte. Wahrscheinlich müssen sie mindestens einmal am Tag geleert werden.

Bei all den Vorteilen gibt es aber auch einige Mankos: In den Kabinen wird es Beutel für Menstruationsprodukte geben, dafür aber weder Toilettenpapier noch Waschbecken. Deshalb soll es immer Toilettenwagen in der Nähe geben, bei denen man sich dann die Hände waschen kann.

An sieben Standorten bei der Kieler Woche - dabei unter anderem dem Muddi Markt, dem Nordmarksportfeld und im Schlossgarten - wird das neue Urinal an diesem Wochenende zu finden sein.
An sieben Standorten bei der Kieler Woche - dabei unter anderem dem Muddi Markt, dem Nordmarksportfeld und im Schlossgarten - wird das neue Urinal an diesem Wochenende zu finden sein.  © lapee.dk

Weiteres Problem: Die Wände sind nicht besonders hoch, sodass es theoretisch möglich ist hineinzuschauen, wenn man davor steht. Um das zu verhindern, sollen die Toiletten an ruhigeren Orten stehen und von Bauzäunen mit Planen abgeschirmt sein. Außerdem wird immer Personal anwesend sein und für die Sicherheit der Benutzenden sorgen.

Titelfoto: lapee.dk

Mehr zum Thema Hamburg Lokal: