Schwerer Schicksalsschlag! TV-Arzt Johannes Wimmer zieht sich zurück

Hamburg - Der Hamburger Mediziner und Fernsehmoderator Dr. Johannes Wimmer (37) hat sich seit einigen Wochen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Der Hamburger Arzt wurde auch als Moderator und Buchautor bekannt.
Der Hamburger Arzt wurde auch als Moderator und Buchautor bekannt.  © Screenshot Instagram/doktorjohanneswimmer (Bildmontage)

Für den TV-Arzt gibt es derzeit etwas viel Wichtigeres, denn er bangt um das Leben seiner kleinen Tochter Maximilia. Seine Follower wollte er nun aber nicht mehr im Ungewissen lassen und daher meldete sich der Mediziner nach wochenlanger Pause in dem sozialen Netzwerk mit einer kurzen Nachricht zurück.

"Vielen von Euch ist aufgefallen, dass etwas nicht stimmen kann, da alles, sogar der fest geplante Buchstart Anfang September ausfällt", schrieb der Mediziner jetzt auf seinem Instagram-Account. Und erklärt seiner Community nun den Grund für die Stille: "Meine kleine 6 Monate alte Tochter hat einen Hirntumor und wir sind mit ihr seit Wochen auf der Intensivstation der Universitätsklinik."

Er wolle sich aber auch für die große Anteilnahme am Schicksal seines Kindes bedanken. Es sei für ihn eine Zeit voll Sorge und Ungewissheit, so Wimmer.

Jugendliche erstatteten Anzeige: Zwölf Wohnungen wegen Hasskriminalität durchsucht
Hamburg Crime Jugendliche erstatteten Anzeige: Zwölf Wohnungen wegen Hasskriminalität durchsucht

Dazu postete der 37-Jährige ein Bild, dass ihn am Krankenbett seiner kleinen Tochter zeigt.

"Das zerreißt einem das Herz. Das Schlimmste, was Eltern passiert und man steht hilflos daneben", schreibt eine Userin und spricht damit wohl vielen Followern aus der Seele.

Johannes Wimmer warnte früh vor Coronavirus

Der Fernsehmediziner Johannes Wimmer war Anfang des Jahres noch einer der ersten, der die Ausbreitung des Coronavirus auch mit Blick auf Deutschland als äußerst bedrohlich einstufte. "Momentan haben wir einfach wirklich das Glück auf unserer Seite - das kann ganz schnell kippen", hatte er bereits im Januar öffentlich vor den Folgen der Pandemie gewarnt (TAG24 berichtete).

Von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bekam der Arzt für seine Aussagen aber damals noch deutliche Kritik: "Ich verstehe die ganze Hektik und Herangehensweise nicht, die Herr Doktor Wimmer hier macht."

Wenig später breitete sich das Virus tatsächlich auch in Deutschland rasant aus. Seit Mitte März müssen die Menschen auch hierzulande mit massiven Einschränkungen ihres Lebens umgehen.

Titelfoto: Screenshot Instagram/doktorjohanneswimmer (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hamburg: