Seniorin betrogen und um Geld gebracht: Polizei warnt vor falschen MDK-Mitarbeitern!

Leipzig - Die Dreistigkeit, mit der Betrüger vorgehen, erreicht tagtäglich neue, traurige Höhepunkte. In Leipzig hat ein Betrügerpaar nun eine 85-Jährige um ihr Hab und Gut gebracht. Dazu verschaffte sich das Duo zunächst Zugang zur Wohnung der Frau, indem sie sich als Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes Sachsen (MDK) ausgaben.

In Leipzig haben Betrüger eine Seniorin (85) um einen vierstelligen Geldbetrag gebracht. Die Täter gaben sich als Mitarbeiter des MDK aus. Einer von ihnen soll Handschuhe getragen haben. (Symbolbild)
In Leipzig haben Betrüger eine Seniorin (85) um einen vierstelligen Geldbetrag gebracht. Die Täter gaben sich als Mitarbeiter des MDK aus. Einer von ihnen soll Handschuhe getragen haben. (Symbolbild)  © starsstudio/123RF

Die beiden hatten am Dienstagmittag, gegen 13.30 Uhr, an der Wohnungstür der Rentnerin geklingelt und ihr weisgemacht, dass sie für die Dauer eines halben Jahres pro Monat einen Geldbetrag bekommen solle und dafür erforderliche Dokumente gefertigt werden müssten.

Unter diesem Vorwand gelangten sie in die Wohnung der Frau, wie die Polizei mitteilte. Dort lenkten sie sie ab, indem sie verschiedene Informationen abfragten, gelangten dabei schließlich auch an ihre EC-Karte samt Geheimzahl.

Erst nachdem das Duo die Wohnung verlassen hatte, stellte die Seniorin fest, dass ihr Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich fehlte und sie auch ihre Karte nicht zurückbekommen hatte.

Rentner wird Opfer skrupelloser Betrüger: Jetzt ist nicht nur sein Bargeld weg
Betrugsfälle Rentner wird Opfer skrupelloser Betrüger: Jetzt ist nicht nur sein Bargeld weg

Die Rentnerin meldete den Vorfall daraufhin bei der Polizei, die umgehend Ermittlungen aufnahm. Dabei stellte sich heraus, dass die Täter bereits an einem Geldautomaten am Torgauer Platz einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag abgehoben hatten.

Seniorin in Leipzig betrogen: Polizei gibt Beschreibung der Täter heraus

Als die angeblichen MDK-Mitarbeiter gegangen waren, bemerkte die Rentnerin, dass nicht nur ihr Bargeld fehlte, auch ihre EC-Karte war verschwunden. (Symbolbild)
Als die angeblichen MDK-Mitarbeiter gegangen waren, bemerkte die Rentnerin, dass nicht nur ihr Bargeld fehlte, auch ihre EC-Karte war verschwunden. (Symbolbild)  © highwaystarz/123RF

Die Polizei ermittelt nun wegen eines Betrugsdelikts sowie Diebstahls und bittet dabei um Hinweise. Zudem wurde eine Beschreibung des Duos herausgegeben:

Person 1

  • Weiblich
  • Scheinbares Alter: 45 bis 50 Jahre
  • Sprach Deutsch
  • Circa 1,65 Meter groß
  • Dunkelblonde, lange Haare
Scam-Risiko Bitcoin! 43-Jähriger hat "erheblichen finanziellen Verlust" zu verkraften
Betrugsfälle Scam-Risiko Bitcoin! 43-Jähriger hat "erheblichen finanziellen Verlust" zu verkraften

Person 2

  • Männlich
  • Scheinbares Alter: 50 Jahre
  • Trug Handschuhe und einen roten Ring
  • Sprach Deutsch
  • Schlanke Statur
  • 1,85 Meter groß
  • Glatze

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum unter Tel. 034134299 zu melden.

Fiese Betrugsmasche: Das empfiehlt die Polizei

Die Polizei warnt inzwischen vor den Tätern und bittet zudem Zeugen um Hilfe. (Symbolbild)
Die Polizei warnt inzwischen vor den Tätern und bittet zudem Zeugen um Hilfe. (Symbolbild)  © bwylezich/123RF

Die Polizei warnt in dem Zusammenhang zudem vor falschen Mitarbeitern von Pflegediensten oder falschen MDK-Gutachtern.

Diese würden immer versuchen, sich unter Nutzung eines plausiblen Vorwands Zutritt zur Wohnung zu verschaffen. Häufig sind die Täter dabei nicht allein, sodass eine Person das Opfer ablenkt, während die zweite die Wohnung nach Wertgegenständen durchsucht.

Die Tipps der Polizei:

  • Lasst Euch den Ausweis des Gutachters zeigen.
  • Zieht telefonisch jemanden hinzu, wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellt die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Ruft bei dem entsprechenden Pflegedienst bzw. dem MDK an. Wichtig dabei: Sucht die Telefonnummer selbst heraus.

Solltet Ihr Euch unsicher sein, ob die Personen sind, wer sie vorgeben zu sein, könnt Ihr zudem Rücksprache mit der Polizei halten.

Titelfoto: starsstudio/123RF

Mehr zum Thema Betrugsfälle: