Vorsicht beim Tierfutter-Kauf! Polizei warnt vor neuer Betrugs-Masche beim Online-Shopping

Northeim - Nachdem die Polizeiinspektion Northeim mehrere Anzeigen erhalten hat, warnt sie vor einer neuen Betrugsmasche beim Online-Shopping. Ein vermeintlich günstiges Angebot bei Ebay hat bereits mehrere Personen um ihr Geld gebracht.

Betrüger nutzen die Handelsplattform Ebay, um an Geld und personenbezogenen Daten zu gelangen. (Symbolbild)
Betrüger nutzen die Handelsplattform Ebay, um an Geld und personenbezogenen Daten zu gelangen. (Symbolbild)  © Inga Kjer/dpa

Wie die Polizei berichtet, suchten sie auf der Handelsplattform nach günstigen Angeboten für Tierfutter. Im Glauben, sie würden ein Schnäppchen ergattern, bestellten sie bei den betrügerischen Händlern.

Nach der Bezahlung mit dem Dienstleister Paypal wurden auch personenbezogene Daten an die falschen Verkäufer übermittelt. Mit diesen Daten haben die Betrüger anschließend bei seriösen Händlern die Waren bestellt und an die Kunden liefern lassen. Bezahlt wurden diese Lieferungen allerdings nicht, sodass die Kunden für die Kosten aufkommen müssen.

Weil die Bestellbestätigung an eine E-Mail gesendet wird, die nicht den Kunden gehört, bekommen diese zunächst nichts davon mit. Erst wenn die Mahnungen der seriösen Händler an die Lieferadressen gesendet werden, bemerken die Geschädigten, dass sie auf eine Betrugsmasche hereingefallen sind.

Krankenkassen betrogen: Frauen-Duo ergaunert sechsstelligen Betrag
Betrugsfälle Krankenkassen betrogen: Frauen-Duo ergaunert sechsstelligen Betrag

Weil ein Mahnverfahren etwas Zeit in Anspruch nimmt, ist das Tierfutter bereits verbraucht und kann durch die Geschädigten nicht mehr zurückgegeben werden. Auch die Lieferverpackungen liegen nicht mehr vor, sodass man keine Rückschlüsse mehr auf die betrügerischen Ebay-Händler ziehen kann.

Erste Ermittlungen der Polizeiinspektion Northeim haben ergeben, dass die Täter im asiatischen Raum ansässig sind.

Das Präventionsteam der Polizei empfiehlt bei zu günstigen Angeboten vorsichtig zu sein und Erfahrungsberichte anderer Kunden durchzulesen.

Titelfoto: Inga Kjer/dpa

Mehr zum Thema Betrugsfälle: