Gefundene Babyleiche in Dresden: Mädchen beigesetzt, Mutter weiter verschwunden

Dresden - Nach dem Fund einer Babyleiche in Dresden-Leuben gaben Polizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Mittwoch Details zum aktuellen Ermittlungsstand bekannt.

An dieser Stelle wurde Emely, so heißt das tote Baby nun, Anfang Februar gefunden.
An dieser Stelle wurde Emely, so heißt das tote Baby nun, Anfang Februar gefunden.  © xcitepress/Benedict Bartsch

Den Ermittlern zufolge wurde dem Mädchen, welches am 7. Februar in einem Waldstück in Leuben gefunden wurde, inzwischen von behördlicher Seite der Name Emely gegeben. Am heutigen Mittwoch wurde der Leichnam auf dem Inneren Neustädter Friedhof beigesetzt.

Zwischenzeitlich gingen nach einem Zeugenaufruf in dem Fall 40 Hinweise bei der Polizei ein. "Einige von ihnen zielten auf konkrete Personen ab", so die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung.

Doch die Mutter des Säuglings konnte dennoch nicht gefunden werden.

Kurioser Fall in Dresden: Frau will Futter für Kaninchen holen, Polizei ermittelt
Justiz Dresden Kurioser Fall in Dresden: Frau will Futter für Kaninchen holen, Polizei ermittelt

Die Untersuchungen am Fundort des Mädchens wurden derweil abgeschlossen. Zum Einsatz kam dabei neben Spezialhunden auch eine Drohne.

Zusätzlich zu den beiden gefundenen Einkaufstaschen konnten laut Staatsanwaltschaft weitere Spuren gesichert werden. Die Analyse dieser dauert jedoch weiter an.

Woran Emely starb, konnte bisweilen nicht zweifelsfrei geklärt werden.

Die Polizei suchte mit Hunden und einer Drohne nach Spuren, deren Analyse weiter andauert.
Die Polizei suchte mit Hunden und einer Drohne nach Spuren, deren Analyse weiter andauert.  © Tino Plunert
Diese Einkaufsbeutel wurden am Fundort entdeckt und stehen womöglich in Zusammenhang mit dem toten Baby.
Diese Einkaufsbeutel wurden am Fundort entdeckt und stehen womöglich in Zusammenhang mit dem toten Baby.  © Staatsanwaltschaft Dresden

Hinweise zu der Herkunft des toten Mädchens und Beobachtungen in Zusammenhang mit verdächtigen Personen oder den beiden Tragetaschen nimmt die Polizei weiter telefonisch (0351/4832233) entgegen.

Titelfoto: xcitepress/Benedict Bartsch

Mehr zum Thema: