77 Clan-Immobilien: Berliner Gericht verhandelt über Einziehung

Berlin - Vor dem Berliner Landgericht hat im Zusammenhang mit beschlagnahmten Immobilien, die von Ermittlern einem arabischstämmigen Clan zugerechnet werden, eine weitere mündliche Verhandlung begonnen.

Das Berliner Landgericht verhandelt mehrere Prozesse bezüglich der insgesamt 77 erworbenen Immobilien einer Berliner Großfamilie.
Das Berliner Landgericht verhandelt mehrere Prozesse bezüglich der insgesamt 77 erworbenen Immobilien einer Berliner Großfamilie.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Betroffene in dem sogenannten selbstständigen Einziehungsverfahren ist ein 26-Jähriger. Es geht in einer Antragsschrift der Staatsanwaltschaft um acht Immobilien im Berliner Stadtgebiet.

In einem Parallelverfahren wird seit rund drei Monaten im Fall einer 47-jährigen Frau um eine Immobilie und zwei Räume verhandelt.

Der Rechtsanwalt des 26-Jährigen sagte am Dienstag zu Beginn der Verhandlung, sein Mandant werde sich "schweigend zur Wehr setzen". In der Erklärung des Anwalts hieß es weiter, es seien keine illegalen Vermögenswerte in die Immobilien geflossen.

Gerichtsprozess: Mann entreißt Frau ihre Halskette und schleift sie mit dem Auto mit
Gerichtsprozesse Berlin Gerichtsprozess: Mann entreißt Frau ihre Halskette und schleift sie mit dem Auto mit

"Es gibt keine Straftat meines Mandanten", so der Rechtsbeistand. Der junge Mann habe sich frühzeitig um ein Darlehen gekümmert. "Es gibt keine kriminellen Hintergründe."

Insgesamt 77 Immobilien, die einer Berliner Großfamilie zugerechnet werden, waren in einer spektakulären Aktion im Juli 2018 vorläufig sichergestellt worden. Ermittler gehen davon aus, dass diese Häuser und Grundstücke mit Geldern aus Straftaten erworben worden sind.

Schmutziges Geld als Zahlungsmittel?

Am 17. Januar geht das Verfahren vor dem Berliner Landgericht weiter.
Am 17. Januar geht das Verfahren vor dem Berliner Landgericht weiter.  © Fabian Sommer/dpa

Dabei soll es mutmaßlich auch Bareinzahlungen aus dem Ausland und Überweisungen gegeben haben. Eine Entscheidung des Landgerichts zu zwei der Immobilien ist bereits rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 26-Jährige von 2015 bis 2019 an acht Immobilien Miteigentum mit Geldern aus Straftaten erlangt habe. In einem der Fälle habe er als geschäftsführender Alleingesellschafter für eine Gesellschaft einen Kauf in Höhe von rund einer Million Euro getätigt.

Gegen den 26-Jährigen war zunächst ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Geldwäsche geführt worden. Mangels hinreichenden Tatverdachts ist das Verfahren jedoch im Oktober 2020 eingestellt worden.

Ex-Polizist attackiert Klima-Kleber und muss jetzt blechen
Gerichtsprozesse Berlin Ex-Polizist attackiert Klima-Kleber und muss jetzt blechen

Die Verhandlung im Einziehungsverfahren geht am 17. Januar weiter.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin: