Ehefrau mit 32-Zentimeter-Klinge erstochen: Urteil gegen 59-Jährigen ist gefallen

Cottbus - Im Prozess um einen Ehestreit mit tödlichem Ausgang in Schulzendorf (Dahme-Spreewald) ist ein 59-Jähriger wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Am Landgericht Cottbus ist ein 59-jähriger Mann wegen Totschlags an seiner Ehefrau (†48) zu einer Haftstrafe verurteilt worden. (Symbolbild)
Am Landgericht Cottbus ist ein 59-jähriger Mann wegen Totschlags an seiner Ehefrau (†48) zu einer Haftstrafe verurteilt worden. (Symbolbild)  © Bernd Weißbrod/dpa

Die Richter am Landgericht Cottbus blieben damit unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die neun Jahre und sechs Monate Haft gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf fünf Jahre Haft plädiert.

Der Mann hatte seine Ehefrau im vergangenen August erstochen. Zu Prozessbeginn hatte er die Tat gestanden.

Das Strafmaß begründete das Landgericht mit der Reue und der Einlassung des Angeklagten von Beginn an und damit, dass die Tat spontan erfolgt sei, wie ein Sprecher des Landgerichts am Dienstag weiter mitteilte.

Lehrerin auf A9 getötet: Ex-Freund streitet Vorwürfe vor Gericht ab
Gerichtsprozesse Brandenburg Lehrerin auf A9 getötet: Ex-Freund streitet Vorwürfe vor Gericht ab

Nach einem Ehestreit soll der Mann im Sommer 2023 im Schlafzimmer des gemeinsam bewohnten Einfamilienhauses mit einem 32 Zentimeter langen Messer mehrfach in den Oberkörper seiner Ehefrau gestochen haben.

Die 48-Jährige erlitt laut Obduktion insgesamt zwölf Stichverletzungen, an denen sie starb.

Im Prozessverlauf wurden acht Zeugen und zwei Sachverständige gehört. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Brandenburg: