Frau vor Augen der Tochter erstochen: Ex-Freund muss in Psycho-Klinik

Potsdam - Er brachte seine frühere Freundin in Potsdam mit mehreren Messerstichen um: Für den Mord an der Frau muss ein Mann für 14 Jahre in Haft und kommt in ein psychiatrisches Krankenhaus.

Der Mann stach auch auf die Tochter ein. (Symbolbild)
Der Mann stach auch auf die Tochter ein. (Symbolbild)  © 123RF/udo72

Das geht aus dem Urteil des Landgerichts Potsdam vom Freitag hervor (Az.: 21 Ks 4/22, 486 Js 8552/22), wie ein Gerichtssprecher sagte. Dem 41 Jahre alten Angeklagten werden Mord und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Seine Schuldfähigkeit war nach Ansicht des Gerichts vermindert.

Der Deutsche tötete seine ehemalige Lebensgefährtin im März in Potsdam unter dem Einfluss von Drogen mit mehreren Messerstichen. Das Motiv war nach Auffassung der Anklage Eifersucht.

Er stach auch auf die Tochter der Frau ein, die ihrer Mutter zu Hilfe kommen wollte.

Gericht weist AfD-Klage zu Corona-Ausschuss überwiegend ab
Gerichtsprozesse Brandenburg Gericht weist AfD-Klage zu Corona-Ausschuss überwiegend ab

Die Tochter erlitt jedoch keine lebensgefährlichen Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Jahre Haft und Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik gefordert.

Die Verteidigung plädierte für 12 Jahre Haft und Unterbringung in einer Fachklinik.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Brandenburg: