Mord-Verabredung im Chat? Urteil gefallen

Von Andreas Hummel

Chemnitz - Im Chemnitzer Prozess um die Verabredung zum Mord an einem Jungen hat die Staatsanwaltschaft mehrjährige Haftstrafen für die beiden Angeklagten gefordert.

Auf dem Rechner von Heiko G. (36) fand die Polizei etliche Dateien mit Abbildungen von schwerem sexuellem Missbrauch von Kindern.
Auf dem Rechner von Heiko G. (36) fand die Polizei etliche Dateien mit Abbildungen von schwerem sexuellem Missbrauch von Kindern.  © Haertelpress

Der Internetchat sei unstrittig und von beiden Männern bestätigt worden, betonte Staatsanwalt Stephan Butzkies am Mittwoch in seinem Plädoyer.

Ermittler waren den beiden Deutschen durch einen Hinweis von Facebook auf die Spur gekommen.

Für einen 36 Jahre alten Kinder- und Heilerziehungspfleger Heiko G. beantragte er zwei Jahre und zwei Monate Haft; wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie Besitzes von mehreren Hundert Dateien mit Kinder- und Jugendpornografie.

Chemnitzer Unternehmer vor Gericht: Firma im Westen um knappe Million betrogen?
Gerichtsprozesse Chemnitz Chemnitzer Unternehmer vor Gericht: Firma im Westen um knappe Million betrogen?

Es sei zwar nicht nachzuweisen, dass er die Tat wirklich umsetzen wollte, er habe aber ein Kind dafür angeboten, so der Anklagevertreter.

Für den mit angeklagten 27 Jahre alten Berufskraftfahrer Robby P. sprach sich Butzkies für drei Jahre Haft wegen Verabredung zum Mord aus. Er habe in seinen Äußerungen im Chat die Tötung des Jungen in Kauf genommen.

Dabei sei es darum gegangen, ihn zur Befriedigung des Sexualtriebes zu würgen.

Urteil soll am Mittwoch am Landgericht Chemnitz fallen

Robby P. (27) schwieg anfangs zu den Vorwürfen. Mitte Juni sagte auch er aus.
Robby P. (27) schwieg anfangs zu den Vorwürfen. Mitte Juni sagte auch er aus.  © Haertelpress

Vor Gericht beteuerten beide Männer erneut, dass sie nicht wirklich vorgehabt hätten, die geäußerten Fantasien in die Tat umzusetzen.

In dem Chat hatten sie sich im Juni 2019 verabredet, einen Teenager in eine Fabrikruine in Chemnitz zu locken, ihn sexuell zu missbrauchen und zu töten.

Die Verteidiger sprachen sich im Falle einer Verurteilung für Bewährungsstrafen aus. Sie verwiesen etwa darauf, dass beide Männer nicht vorbestraft seien.

Kampfhund als Waffe? Chemnitzer soll Rottweiler auf Rivalen gehetzt haben
Gerichtsprozesse Chemnitz Kampfhund als Waffe? Chemnitzer soll Rottweiler auf Rivalen gehetzt haben

Das Gericht wollte noch am Mittwoch ein Urteil sprechen.

Update, 13.51 Uhr: Das Landgericht Chemnitz hat die beiden Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt. Das Gericht verhängte für beide jeweils ein Jahr Freiheitsstrafe ausgesetzt zur Bewährung. Zudem muss jeder ein Monatsgehalt an einen Sozialverein zahlen. Richterin Simone Herberger zeigte sich in der Urteilsbegründung schockiert über den Inhalt eines Chats der Männer.

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: