Im Vollrausch! Mann (24) wollte Tankstelle in Chemnitz anzünden

Chemnitz - Dieser Versuch hätte explosive Folgen haben können! Teame S. (24) aus Eritrea wollte die Star-Tankstelle im Stadtteil Markersdorf anzünden. Vor dem Amtsgericht Chemnitz zeigte der Mann Reue: Er sei im Alkoholrausch (fast drei Promille) und nicht bei Sinnen gewesen.

Teame S. (24) darf sich zwei Jahre nichts zuschulden kommen lassen.
Teame S. (24) darf sich zwei Jahre nichts zuschulden kommen lassen.  © Haertelpress

"Ich kann mich noch gut an ein riesiges Nebelband erinnern. Da rannte einer auf der Straße (Wolgograder Allee, d. Red.) rum. Ich bin weiter gefahren und habe den Notruf gewählt. Das war mir zu heikel", sagt Taxifahrer Andre S. (38).

Teame S., der ein volles Geständnis ablegte, habe einen Feuerlöscher in der Hand gehalten. Gleich drei Stück hatte er von der Zapfanlage abmontiert und geleert. 

Anschließend versuchte er, vier Zapfhähne mit einem Feuerzeug zu entzünden - zum Glück ohne Erfolg. 

"Ich hatte psychische Probleme und war einsam. Es tut mir leid", sagte der Eritreer, der aktuell als Praktikant sein Geld verdient und nicht vorbestraft ist. 


An der Star-Tankstelle an der Wolgograder Allee hatte der Eritreer versucht Zapfsäulen anzuzünden.
An der Star-Tankstelle an der Wolgograder Allee hatte der Eritreer versucht Zapfsäulen anzuzünden.  © Sven Gleisberg

Wegen versuchter Brandstiftung verhängte die Richterin eine Freiheitsstrafe von 18 Monaten und 100 Arbeitsstunden.

Bewährungszeit: zwei Jahre. 

Titelfoto: Haertelpress, Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0