Eifersuchts-Drama? Anklage sicher: Betrogener Ehemann wollte Nachfolger erstechen

Chemnitz/Hainichen - Blutiger Streit im idyllischen Ferienhaus! Vor dem Landgericht Chemnitz muss sich seit Montag der Freiberger Oliver F. (35) wegen versuchten Totschlags verantworten. Mit einem Einhandmesser soll er den neuen Lover seiner Ehefrau lebensbedrohlich verletzt haben. Offenbar brannten beim studierten Geologen die Sicherungen durch, weil sich seine Frau von ihm trennen wollte.

Oliver F. (35) sitzt seit 12. Juli 2021 in Untersuchungshaft. Hier wird er in den Sitzungssaal gebracht.
Oliver F. (35) sitzt seit 12. Juli 2021 in Untersuchungshaft. Hier wird er in den Sitzungssaal gebracht.  © Haertelpress

Dass Robert N. (43) überlebte, grenzt an ein Wunder. Der Gerichtsmediziner zählte 25 Stiche, die Rücken, Nacken, Brust und Oberbauch trafen. Dank einer schnellen Not-OP konnte das Opfer gerettet werden.

Am 11. Juli 2021 soll es zum Aufeinandertreffen zwischen Robert N. und dem Angeklagten Oliver F. im Ferienbungalow im Hainichener Ortsteil Riechberg gekommen sein.

Oliver F. wurde laut Anklage mit den Trennungswünschen seiner Ehefrau konfrontiert. Ihren Entschluss wollte er aber offenbar nicht so einfach hinnehmen und attackierte den "Neuen" mit einem 19 Zentimeter langen Messer.

Irrer Auftritt in Chemnitz! Mann will mit Sauerstoff-Flasche ins Landgericht
Gerichtsprozesse Chemnitz Irrer Auftritt in Chemnitz! Mann will mit Sauerstoff-Flasche ins Landgericht

"Der Angeklagte hatte die Absicht, dem Geschädigten mit dem Messer tödliche Verletzungen zuzufügen", so Staatsanwalt Dr. Christian Seifert (38).

Die Bluttat hatte sich in Riechberg bei Hainichen abgespielt.
Die Bluttat hatte sich in Riechberg bei Hainichen abgespielt.  © Ralph Kunz

Während die Notärzte um das Leben von N. rangen, wurde der Angeklagte noch am Tatort verhaftet. Zum nächsten Termin in rund einer Woche will er aussagen. Danach sind drei weitere Prozesstage angesetzt.

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: