Zu gierig! Buntmetall-Diebe stranden samt Beute auf A4

Chemnitz/Döbeln - Das war zu viel des Diebesguts: Florin S. (39) und seine Kumpane stahlen im Januar Buntmetall aus einer Döbelner Firma, um es in Berlin zu verscherbeln. Da der Transporter jedoch viel zu überladen war, gaben die Reifen auf der Autobahn den Geist auf. Am gestrigen Donnerstag startete am Chemnitzer Amtsgericht der Prozess.

Florin S. (39) wurde am gestrigen Donnerstag zu zwei Jahren und 10 Monaten verurteilt.
Florin S. (39) wurde am gestrigen Donnerstag zu zwei Jahren und 10 Monaten verurteilt.  © Haertelpress

Am 24. Januar stieg die Bande in die Döbelner Firma ein und lud acht Tonnen Buntmetall in einen 3,5-Tonnen-Transporter, der unter der Last zusammenbrach - auf der A4 bei Dresden-Neustadt. Der Stehlschaden beläuft sich auf 151.000 Euro, der Sachschaden auf circa 20.000 Euro.

Der Rumäne Florin S., verheiratet und dreifacher Vater, hat laut Gericht bereits einiges auf dem Kerbholz. So wurde er laut rumänischem Strafregister schon siebenmal verurteilt, immer wegen Diebstahls oder Einbruchdiebstahls. Auch in Frankreich, Finnland und Belgien ist er aktiv gewesen.

Bei der gestrigen Verhandlung gab sich der Angeklagte geständig und räumte die Vorwürfe ein. Allerdings wollte er weder die Namen seiner Komplizen nennen noch den Namen des Berliner Schrotthandels, der das Diebesgut in Empfang nehmen sollte. Die Nennung von Komplizen hätte sich laut Staatsanwaltschaft positiv ausgewirkt.

Chemnitz: Drogensüchtiger Seriendieb wegen Spieleklau vor Gericht
Gerichtsprozesse Chemnitz Chemnitz: Drogensüchtiger Seriendieb wegen Spieleklau vor Gericht

Das Urteil war eindeutig: Florin S. wurde zu zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt - wie von der Staatsanwaltschaft gefordert.

Die Diebe stiegen bei diesem Maschinenbauunternehmen ein.
Die Diebe stiegen bei diesem Maschinenbauunternehmen ein.  © Ralph Kunz
Die Buntmetalldiebe zog es im Januar für ihren Coup von Berlin nach Döbeln.
Die Buntmetalldiebe zog es im Januar für ihren Coup von Berlin nach Döbeln.  © Ralph Kunz
Dieser Buntmetalltransport gab mit einer Ladung von acht Tonnen den Geist auf.
Dieser Buntmetalltransport gab mit einer Ladung von acht Tonnen den Geist auf.  © Polizei

Kurios: Der sich bis dato in U-Haft befindliche Angeklagte kam dennoch frei! Verteidiger Malte Müllerhoff erklärte dazu: "Der Haftbefehl wurde mit dem Urteil außer Vollzug gesetzt." Die Haftladung gibt's dann per Post zu seinem Berliner Wohnsitz.

Titelfoto: Polizei, haertelpress

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz: