Hansastraße blockiert: Klimakleber der "Letzten Generation" muss 600 Euro Strafe zahlen

Dresden - Der Zweite kam etwas billiger davon: Am 16. Mai 2022 blockierten vier Aktivsten der Letzten Generation die Hansastraße für rund 30 Minuten. Darunter Dresdens wohl bekanntester Klimakleber Christian Bläul (41). Und auch Friedrich Gräber (34). Während Ersterer seine Strafe akzeptierte, schwänzte Letzterer am Mittwoch seinen Prozess und muss nun vorerst zahlen.

Klima-Kleber Friedrich Gräber (34) wurde vom Amtsgericht Dresden zu einer Geldstrafe verdonnert.
Klima-Kleber Friedrich Gräber (34) wurde vom Amtsgericht Dresden zu einer Geldstrafe verdonnert.  © Peter Schulze

Vor einem Jahr war es noch ein weitgehend unbekanntes Bild in Dresden: Vier Aktivisten in orange-farbenen Warnwesten setzten sich gegen 7.30 Uhr auf die Hansastraße, zwei klebten sich fest.

Rund 40 Autos mussten warten. Blockierer Bläul erhielt dafür einen Strafbefehl (675 Euro). Legte er erst Widerspruch ein, akzeptierte er im letzten Augenblick.

Am heutigen Mittwoch nun hatte der Magdeburger Student Friedrich Gräber seinen Termin. Auch er hatte einen Strafbefehl über 600 Euro bekommen. Auch er legte Widerspruch ein, nahm sogar in Dresden noch mal Einsicht in die Akte.

Prozess um Abseilaktion auf A4: Sozialstunden für Klima-Hänger!
Gerichtsprozesse Dresden Prozess um Abseilaktion auf A4: Sozialstunden für Klima-Hänger!

Doch trotz Ladung blieb die Anklagebank im Amtsgericht verwaist. So wurde sein Einspruch schließlich verworfen.

Umweltaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" klebten sich am 16. Mai 2022 in Dresden fest und blockierten die Fahrbahn.
Umweltaktivisten der Gruppe "Letzte Generation" klebten sich am 16. Mai 2022 in Dresden fest und blockierten die Fahrbahn.  © Robert Michael/dpa
Dresden bekanntester Umweltaktivist: Christian Bläul (41).
Dresden bekanntester Umweltaktivist: Christian Bläul (41).  © xcitepress

Legt er nicht noch einmal Widerspruch ein, muss er wegen Nötigung die 600 Euro zahlen.

Titelfoto: Montage: Robert Michael/dpa, Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: