Nach Spuck-Attacke auf Grünen-Politikerin: Erstes Urteil steht fest

Dresden - Kurzer Protest, hartes Urteil: Am 7. Mai attackierte das Pärchen Nick E. (34) und Lisa S. (24) vor laufenden Kameras ein Plakatierteam der Grünen. Während Lisa S. am Montag aus psychologischen Gründen verhandlungsunfähig war, schickte das Amtsgericht Nick E. hinter Gitter.

Die üble Spuck-Attacke auf die Grünen-Politikerin sorgte auch über Dresden hinaus für Entsetzen.
Die üble Spuck-Attacke auf die Grünen-Politikerin sorgte auch über Dresden hinaus für Entsetzen.  © Screenshot/X/@dw_politics

Der Kochhelfer riss erst ein Plakat der Grünen in Gorbitz ab, dann zwang er mit seiner Freundin Lisa S. die Grünen-Kandidatin Yvonne Mosler (47) ein Foto davon zu löschen - dabei wurde die Politikerin beschimpft und bespuckt.

Die Beweislage ist recht eindeutig, da ein Team der "Deutschen Welle" alles filmte. Und so ließ der Koch alles kurz über seinen Anwalt gestehen.

"Wir haben da am Brunnen gesessen und haben auf einen Kollegen gewartet", sagt er. Ein politisches Motiv habe es nicht gegeben, auch dass aus der Gruppe nationalsozialistische Parolen gerufen wurden, habe er nicht bemerkt.

An Sixtinischer Madonna festgeklebt: Urteil für Klima-Rebellen gefallen
Gerichtsprozesse Dresden An Sixtinischer Madonna festgeklebt: Urteil für Klima-Rebellen gefallen

Dass Nick E. so unpolitisch ist, wie er tut, darf bezweifelt werden: Er wurde bereits verurteilt, weil er ebenfalls am Amalie-Dietrich-Platz mit zwei anderen einen Eritreer grundlos krankenhausreif geschlagen hatte.

Nick E. (34) und sein Anwalt betreten den Gerichtssaal.
Nick E. (34) und sein Anwalt betreten den Gerichtssaal.  © Norbert Neumann

Video zeigt Angriff auf Politikerin

Beschämender Angriff auf Yvonne Mosler sorgte für Entsetzen

Yvonne Mosler (47) ging bei der Wahl zum Dresdner Stadtrat für die Grünen ins Rennen.
Yvonne Mosler (47) ging bei der Wahl zum Dresdner Stadtrat für die Grünen ins Rennen.  © Sebastian Kahnert/dpa

"Da kamen Rufe nationalsozialistischer Art", sagt die Politikerin zu ihrem Erlebnis in Dresden-Gorbitz. "Er war Teil dieser Gruppe."

Nachdem Nick E. das Plakat abgerissen hatte, habe man sich entschieden sich zurückzuziehen, da kam das Paar auf die beiden zugestürmt: "Mein subjektiver Eindruck war, das war abgrundtiefer Hass auf die Grünen", so Mosler. "Was mich überrascht hat, dass es sofort in körperliche Übergriffe ging. Es gab keinen Zwischenschritt."

Aus Angst habe sie das Bild tatsächlich gelöscht. "Wir hängen natürlich weiterhin Plakate", so die Grüne. "Aber ich gehe nicht mehr auf den Amalie-Dietrich-Platz, auch nicht ohne Plakate."

Wegen gefälschter Corona-Atteste verurteilt: Ärztin kommt vorerst auf freien Fuß
Gerichtsprozesse Dresden Wegen gefälschter Corona-Atteste verurteilt: Ärztin kommt vorerst auf freien Fuß

Nun zeigte sich Nick E. reumütig: "Ich möchte mich von ganzem Herzen entschuldigen", sagt er. "Es tut mir leid." Dass das alles unpolitisch war, nahm die Staatsanwältin ihm nicht ab, forderte vier Monate Haft auf Bewährung.

Der Verteidiger mahnte, an Nick E. kein Exempel zu statuieren, beantragte eine Geldstrafe.

Richter Arndt Fiedler (60) ging über beides hinaus, verurteilte den Pöbler zu vier Monaten Haft ohne Bewährung. "Das ist eine Reaktion auf die zunehmende Respektlosigkeit gegenüber Menschen anderer Meinung", begründete er.

Nachsichtiger sieht es die Grüne selbst: "Von meinem Gefühl her, ist das sehr hart", sagt Yvonne Mosler zu TAG24. "Ich hätte es auf Bewährung gesetzt, die Entschuldigung fand ich glaubhaft."

Titelfoto: Montage: Screenshot/X/@dw_politics, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: