Schleuser bekommt Bewährungsstrafe und macht sofort weiter: 44-Jährige kommt ums Leben

Dresden - "Hau ab, Emil", war die letzte Nachricht, die Gasan P. (25) von seinem Auftraggeber per Handy empfing. Minuten später wurde der Georgier mit dem Spitznamen Emil festgenommen. Derzeit sitzt er auf der Anklagebank im Landgericht Dresden.

Gasan P. (25) alias "Emil" trägt nach Angaben der Ermittler auch ein Hakenkreuz auf der Brust.
Gasan P. (25) alias "Emil" trägt nach Angaben der Ermittler auch ein Hakenkreuz auf der Brust.  © Steve Schuster

Laut Anklage fuhr er einen Transporter mit acht ungesicherten Flüchtlingen auf der Ladefläche. Der Wagen verunglückte. Eine Frau (†44) starb. Im Prozess gegen den Todesschleuser sagte nun ein Fahnder aus.

So fand der Bundespolizist (49) auf dem Handy von Gasan einen Gruppenchat. Vier Männer gaben darin in jener Nacht im Juli 2023 ständig ihre Standorte und Infos durch.

Drei fuhren die drei Transporter, auf deren Ladeflächen die Flüchtlinge hockten. In einem VW Taigo saß Begleiter "Musa", der Anweisungen gab. Ohne Stopp rasten die Fahrzeuge damals von Budapest nach Deutschland.

David schlug immer wieder zu, doch für seine Tochter wird er jetzt zahm
Gerichtsprozesse Dresden David schlug immer wieder zu, doch für seine Tochter wird er jetzt zahm

Besagter Musa konnte einer Gruppe um zwei georgische Brüder zugeordnet werden.

"Fahrer werden in Georgien, der Ukraine und Aserbaidschan angeworben", so der Polizist. "Aber nicht alle haben Zugang zur Kerngruppe. Gasan P. schon." Der Beweis fand sich wieder im Handy.

Gasan P. erhielt im Mai 2023 eine Bewährungsstrafe

Auf der Flucht vor der Polizei verursachte Gasan den tödlichen Unfall.
Auf der Flucht vor der Polizei verursachte Gasan den tödlichen Unfall.  © Marko Förster

Im Mai 2023 wurde Gasan nach einer Bewährungsstrafe wegen Schleusens aus der U-Haft (vom Amtsgericht Görlitz) entlassen.

Ein Video zeigt ihn wenig später mit anderen Schleusern ausgelassen am Geburtstagstisch von Musa. "Er wurde also sofort wieder in die Gruppe integriert", so der Polizist. Eine Gruppe, die offenbar hocheffizient arbeitet.

So geht der Großteil der Schleuserverfahren, die derzeit am dadurch völlig überlasteten Amtsgericht Pirna anhängig sind, auf jenen Trupp zurück.

Nichts ist unmöglich! Schmugglerpaar mit Toyota voll Fluppen
Gerichtsprozesse Dresden Nichts ist unmöglich! Schmugglerpaar mit Toyota voll Fluppen

Allein Gasan konnte die Anklage durch die Handyauswertung weitere fünf Schleusungen anlasten. Denn die Flüchtlinge werden am Zielort fotografiert, sozusagen als "Arbeitsnachweis" der Schleuser.

Aufgegriffene Flüchtlinge wiederum fotografiert die Polizei. Ein Abgleich mit dem Gesichtserkennungsprogramm erbrachte, dass Gasan bis zur Todesschleusung und nur wenige Tage nach seiner Haftentlassung wieder fuhr.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Titelfoto: Bildmontage: Steve Schuster, Marko Förster

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: