Und die Mutter wusste von nichts: Vater "entführte" Sohn in den Libanon

Dresden - Im August 2023 postete Taufik A. (37) ein Foto. Darauf zu sehen: sein kleiner Sohn (3 Jahre) vor einem Flugzeug. Nun stand der Dolmetscher wegen Entziehung Minderjähriger vorm Amtsrichter. Er hatte sein Kind ohne Wissen der Mutter für Monate mit in den Libanon genommen!

Taufik A. (37) war mit seinem Sohn ohne Absprache in den Libanon gereist. Nun stand der Vater vorm Amtsrichter.
Taufik A. (37) war mit seinem Sohn ohne Absprache in den Libanon gereist. Nun stand der Vater vorm Amtsrichter.  © Peter Schulze

"Sie wusste doch, dass ich in den Libanon will", so Taufik, der die ganze Aufregung nicht verstand.

Seine Ex-Frau schilderte, dass sich das Paar nach der Trennung das Sorgerecht teilt. Regelmäßig war der Kleine bei seinem Papa, mithin bei den Großeltern in Dresden. So auch im August.

"Aber plötzlich sah ich das Foto mit dem Flugzeug. Ich wusste von nichts. Es war nichts abgesprochen", so die Kosmetikerin, die versuchte ihren Ex zu erreichen. Der ließ sich verleugnen oder kommunizierte nur über die gemeinsame Tochter (11).

Klauender Koch wird im Drogenrausch mehrmals brandgefährlich
Gerichtsprozesse Dresden Klauender Koch wird im Drogenrausch mehrmals brandgefährlich

Die Mutter schrieb ihn an, er möge umgehend mit dem Kind zurückkommen. Seine Antwort: "'Besprich das mit meinem Anwalt. Schönen Abend noch.' Natürlich kannte ich den Namen des Anwaltes nicht", so seine Ex-Frau, die immer verzweifelter wurde, die Polizei einschaltete.

Vater und Sohn wurden im Oktober am Flughafen von Warschau aufgegriffen. "Die Dauer des Vorenthaltens des Kindes war massiv", so der Richter, der den Libanesen zu einer Geldstrafe von 2000 Euro verurteilte.

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Dresden: