Frau verfolgt und in Wohnung schwer verletzt: Traumatisiertes Opfer sagt aus

Frankfurt am Main - Weil er eine Frau brutal attackiert haben soll, steht ein 27-Jähriger seit dem heutigen Mittwoch wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht Frankfurt.

Nach der Attacke war die 43-Jährige blutüberströmt zu einem Nachbarn geflüchtet. (Symbolbild)
Nach der Attacke war die 43-Jährige blutüberströmt zu einem Nachbarn geflüchtet. (Symbolbild)  © 123rf/ginasanders

Laut Anklage verfolgte der Mann im Februar vergangenen Jahres eine 43 Jahre alte Frau in Frankfurt, die sich auf dem Heimweg befand. Schließlich drang er in die Wohnung der überraschten Frau ein.

Der Mann biss dem Opfer laut Anklage zunächst in die Augenbraue und fügte der Frau dann mehrere Stichverletzungen im Gesicht und am Oberkörper zu.

Sie konnte sich blutüberströmt zu Nachbarn retten.

Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig
Gerichtsprozesse Frankfurt am Main Kind will keinen Kontakt zum Vater und muss ins Heim: Gericht sieht das als rechtswidrig

Die Frau, die am ersten Verhandlungstag im Zeugenstand vernommen wurde, leidet eigenen Angaben zufolge seither an massiven psychischen Problemen.

Bis Ende Juni sind vorerst sechs Verhandlungstage vor dem Landgericht Frankfurt terminiert.
Bis Ende Juni sind vorerst sechs Verhandlungstage vor dem Landgericht Frankfurt terminiert.  © Frederik von Erichsen/dpa

Zu den Vorwürfen schwieg der Angeklagte zunächst. Wegen mutmaßlich massiven Drogenkonsums steht auch eine eingeschränkte Schuldfähigkeit bei ihm im Raum.

Die Schwurgerichtskammer hat vorerst sechs Verhandlungstage bis Ende Juni terminiert.

Titelfoto: 123rf/ginasanders

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main: