Ehemann in Schrebergarten ermordet: Urteil gegen 55-Jährige gefallen

Hamburg – Das Urteil ist gefallen! Für den tödlichen Messerstich auf ihren Ehemann (†75) in einer Hamburger Gartenlaube ist eine 55-Jährige zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Die 55-Jährige hat den tödlichen Messerstich vor Gericht gestanden.
Die 55-Jährige hat den tödlichen Messerstich vor Gericht gestanden.  © Daniel Reinhardt/dpa

Die Strafkammer des Landgerichts verhängte die Strafe wegen Totschlags, wie der Vorsitzende Richter am Donnerstag vor dem Landgericht Hamburg sagte.

Die Angeklagte habe den Tod ihres Mannes nicht gewollt und unmittelbar nach der Tat im Affekt zudem fast eine halbe Stunde lang versucht, ihn wiederzubeleben.

Dem spontanen Angriff an Ostern 2021 war ein Streit zwischen dem Ehepaar vorausgegangen, das an dem Tag außerdem viel Alkohol getrunken hatte.

Nach Drogentod von 16-Jähriger - mutmaßlicher Dealer kommt vor Gericht
Gerichtsprozesse Hamburg Nach Drogentod von 16-Jähriger - mutmaßlicher Dealer kommt vor Gericht

Beide waren seit mehr als 30 Jahren zusammen und hatten erst im Jahr zuvor geheiratet. Diese drei Jahrzehnte waren für die Angeklagte immer wieder mit vielen emotionalen Enttäuschungen verbunden. Zuletzt hatte ihr körperlich schwer beeinträchtigter Mann nur noch in seinem Sessel gesessen und dort getrunken und auch geschlafen.

Die Deutsche war ursprünglich wegen Mordes angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine lebenslange Strafe wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte auf eine Strafe von höchstens fünf Jahren wegen Totschlags plädiert.

Aktualisiert: 13.18 Uhr

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: