Mann stirbt bei illegalem Autorennen: Wann fällt das Urteil?

Hamburg - Im Prozess um ein tödliches Autorennen über die Hamburger Köhlbrandbrücke hat das Amtsgericht Harburg am Montag einen Sachverständigen zum Unfallhergang gehört.

Am 25. März 2019 starb ein Mann bei einem illegalen Autorennen auf der Hamburger Köhlbrandbrücke. Aktuell läuft der Prozess gegen zwei Angeklagte (l. und r.) vor dem Amtsgericht.
Am 25. März 2019 starb ein Mann bei einem illegalen Autorennen auf der Hamburger Köhlbrandbrücke. Aktuell läuft der Prozess gegen zwei Angeklagte (l. und r.) vor dem Amtsgericht.  © Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Außerdem sagten zwei Polizeibeamte als Zeugen aus, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Beweisaufnahme sei noch nicht abgeschlossen, zumal die Verteidiger Beweisanträge angekündigt haben.

Wann die Staatsanwaltschaft und die Verteidiger ihre Plädoyers halten und wann ein Urteil gesprochen wird, steht nach Angaben des Sprechers noch nicht fest.

Angeklagt sind zwei Männer im Alter von 25 und 29 Jahren. Sie sollen sich am späten Abend des 25. März 2019 ein verbotenes Autorennen geliefert haben.

Erneuter Prozess nach Schüssen auf Hamburger Hells-Angels-Boss
Gerichtsprozesse Hamburg Erneuter Prozess nach Schüssen auf Hamburger Hells-Angels-Boss

Zunächst seien sie mit 70 bis 100 km/h über die Finkenwerder Straße gefahren, bei Abständen von nur 1,5 bis 2 Metern.

In einer Linkskurve zur Köhlbrandbrücke sei der 25-Jährige mit seinem Wagen bei einer Geschwindigkeit von 138 bis 164 km/h ins Schleudern geraten und mit einem Lastwagen kollidiert.

Der Wagen des 25-jährigen Angeklagten wurde bei dem Unfall völlig zerstört.
Der Wagen des 25-jährigen Angeklagten wurde bei dem Unfall völlig zerstört.  © René Schröder

Sein älterer Bruder auf dem Beifahrersitz erlitt dabei tödliche Verletzungen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf der Brücke beträgt 60 km/h.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa/Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg: