Vier Monate nach brutaler Schlägerei: Zwei Chaoten des FC Köln vor Gericht!

Köln - Nach den Krawallen im September 2022 in Nizza stehen seit Dienstag zwei Männer aus der Kölner Ultra-Szene unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und schweren Landfriedensbruchs vor dem Amtsgericht.

Der Metallfuß wurde nicht nur einmal als Schlagobjekt von Kölner Ultras eingesetzt.
Der Metallfuß wurde nicht nur einmal als Schlagobjekt von Kölner Ultras eingesetzt.  © NICOLAS TUCAT/AFP

Die Männer im Alter von 30 und 31 Jahren räumten am ersten Verhandlungstag ein, an den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern des 1. FC Köln und von OGC Nizza am Rande des Europa-Conference-League-Spiels beider Fußball-Clubs in Südfrankreich beteiligt gewesen zu sein.

Vor der Partie in der südfranzösischen Stadt war es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Deshalb hatte die Begegnung mit einer fast einstündigen Verspätung begonnen. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, darunter neun Polizisten.

Konkret wurde dem 30-Jährigen vorgeworfen, einen zuvor von Nizza-Ultras geworfenen Bengalo aufgenommen und zurückgeworfen zu haben. Zudem soll er laut Anklage eine Metallplatte in Richtung gegnerischer Fans geschleudert haben.

Raser (21) kracht bei Probefahrt mit Todesopfer (†44) gegen Ampel: Jetzt ist das Urteil da!
Gerichtsprozesse Köln Raser (21) kracht bei Probefahrt mit Todesopfer (†44) gegen Ampel: Jetzt ist das Urteil da!

Der andere Mann soll sich am Sturm des VIP-Blocks im Stadion beteiligt, einen Ordner geschubst, einen Poller mit Metallfuß in Richtung gegnerischer Fans geworfen und einen am Boden liegenden Fan getreten und Schmerzen zugefügt haben.

Richter verzichtet auf weitere Strafe gegen Angeklagten

Auch andere FC-"Fans" schlugen damit auf Anhänger des OGC Nizza ein.
Auch andere FC-"Fans" schlugen damit auf Anhänger des OGC Nizza ein.  © NICOLAS TUCAT/AFP

Der 31-Jährige hatte im vergangenen Oktober eine Woche in Untersuchungshaft gesessen. Der 30-Jährige war bis zum Prozessauftakt mehr als vier Monate in U-Haft. Während der Zeit war auch das erste Kind des Mannes geboren worden.

"Ich bereue zutiefst, dass ich mich an den Vorfällen in Nizza beteiligt habe", sagte er. Aufgrund des "reuigen Geständnisses" verschonte das Gericht den Mann von weiterer U-Haft. Er verließ das Gericht auf freiem Fuß.

Außer der Teilnahme an den Krawallen in Nizza wird den beiden Angeklagten, die im Amateurfußball aktiv sind, noch eine Auseinandersetzung bei einem Freundschaftsspiel im Januar 2022 in Köln-Buchheim zur Last gelegt.

Mädchen (13) in Kölner Schwimmbad missbraucht? Jugendlicher muss vor Gericht!
Gerichtsprozesse Köln Mädchen (13) in Kölner Schwimmbad missbraucht? Jugendlicher muss vor Gericht!

Dort sollen sie an einer Körperverletzung beteiligt gewesen sein. Der Prozess vor dem Kölner Amtsgericht soll kommenden Dienstag fortgesetzt werden.

Titelfoto: NICOLAS TUCAT/AFP

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln: