Nach tödlichem Zugunglück: Anklage gegen drei Bahnmitarbeiter

München - Nach dem tödlichen Zugunglück von Garmisch-Partenkirchen im Sommer 2022 wurde Anklage gegen drei Bahnmitarbeiter erhoben worden.

Bei einem Zugunglück am 3. Juni 2022 bei Garmisch starben fünf Menschen.
Bei einem Zugunglück am 3. Juni 2022 bei Garmisch starben fünf Menschen.  © Uwe Lein/dpa

Die Ermittler werfen den Angeschuldigten unter anderem fahrlässige Tötung vor. Die Staatsanwaltschaft München II wollte sich zunächst nicht weiter dazu äußern.

Fünf Menschen starben damals unter den Trümmern, Dutzende wurden zum Teil schwer verletzt.

Bei den Angeklagten soll es sich um den Fahrdienstleiter, der am Unglückstag Dienst hatte und zwei Strecken-Verantwortliche handeln.

Gewaltvorwürfe gegen Jérôme Boateng: Prozess geht weiter
Gerichtsprozesse München Gewaltvorwürfe gegen Jérôme Boateng: Prozess geht weiter

Das Landgericht München II muss nun über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Bei einer Verurteil droht den Angeklagten bis zu fünf Jahren Haft. Zunächst war gegen fünf Mitarbeiter der Bahn ermittelt worden. In zwei Fällen wurden die Verfahren aber eingestellt.

Titelfoto: Uwe Lein/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: