Tödlicher Raserunfall in München: Angeklagter (22) gesteht!

München - Mit einem Geständnis hat am Donnerstag in München ein Prozess um einen tödlichen Raserunfall begonnen.

Der Angeklagte (r.) sitzt mit seiner Anwältin Daniela Gabler am Donnerstag auf der Anklagebank des Amtsgerichts München.
Der Angeklagte (r.) sitzt mit seiner Anwältin Daniela Gabler am Donnerstag auf der Anklagebank des Amtsgerichts München.  © Elke Richter/dpa

Der 22 Jahre alte Angeklagte räumte über seine Anwältin ein, einen 18-Jährigen tödlich verletzt zu haben, als er - unter Einfluss von Alkohol und Drogen sowie ohne Führerschein - auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle mit hoher Geschwindigkeit mit seinem Wagen in eine Tram-Haltestelle schleuderte.

Der Prozess hatte mit großer Verspätung begonnen - wegen des großen Besucherandrangs mussten alle Beteiligte spontan in einen größeren Saal umziehen.

Rund hundert Menschen, vor allem viele junge Leute, verfolgten vor dem Amtsgericht die Anklageverlesung und die Zeugenaussage des Freundes des Getöteten, der ebenfalls schwer verletzt wurde.

Keine Einigung! Gerichtsprozess gegen Jérôme Boateng geht in nächste Runde
Gerichtsprozesse München Keine Einigung! Gerichtsprozess gegen Jérôme Boateng geht in nächste Runde

Auch weitere Menschen wurden bei dem Vorfall vom Juli am Münchner Leonrodplatz verletzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten unter anderem fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vor.

Titelfoto: Elke Richter/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse München: