Anwohnerin beschmeißt "Querdenker" mit Blumentopf: Jetzt steht die Strafe fest

Düsseldorf - Weil sie einen Blumentopf auf eine "Querdenker"-Demo in Düsseldorf geworfen hat, muss eine Anwohnerin 500 Euro zahlen.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat ein Strafverfahren gegen eine Anwohnerin gegen Geldauflage eingestellt. (Archivbild)
Das Amtsgericht Düsseldorf hat ein Strafverfahren gegen eine Anwohnerin gegen Geldauflage eingestellt. (Archivbild)  © Marius Becker/dpa

Das Amtsgericht wertete den Wurf am Montag als versuchte Körperverletzung und stellte das Strafverfahren gegen die Geldauflage ein.

Der leichte Alu-Topf sei kaum geeignet gewesen, schwere Verletzungen zu verursachen, die Frau sei unbescholten und der Vorfall lange her, so das Gericht.

Die Anwohnerin hatte den Topf-Wurf gestanden. Sie habe niemanden verletzen wollen, sondern nur auf den Wagen mit den Lautsprechern gezielt - und diesen auch getroffen. "Der leichte Topf ist von den Boxen abgeprallt."

Mit Alkohol und Drogen im Blut: 19-Jähriger fährt Hochschwangere tot, nun muss er jahrelang ins Gefängnis
Gerichtsprozesse NRW Mit Alkohol und Drogen im Blut: 19-Jähriger fährt Hochschwangere tot, nun muss er jahrelang ins Gefängnis

Nach mehreren privaten Schicksalsschlägen und einigen schweren Erkrankungsfällen habe es sie an jenem Tag einfach aufgebracht, "schon wieder hören zu müssen, wie die Coronaleugner auf der Straße ihre unsinnigen Parolen grölen".

Monatelang habe sie die wöchentlichen Demonstrationen ertragen müssen. "Da ist mir die Hutschnur gerissen."

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: