Clan-Familie zockte Sozialleistungen ab und residierte in Villa

Düsseldorf - Im Prozess gegen mutmaßliche Angehörige des Al-Zein-Clans will das Düsseldorfer Landgericht am morgigen Donnerstag (13 Uhr) das Urteil verkünden. Die Staatsanwaltschaft hat bis zu sechs Jahre Haft beantragt.

Das Düsseldorfer Landgericht will im Prozess gegen mutmaßliche Angehörige des Al-Zein-Clans am Donnerstag ein Urteil sprechen.
Das Düsseldorfer Landgericht will im Prozess gegen mutmaßliche Angehörige des Al-Zein-Clans am Donnerstag ein Urteil sprechen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Vor Gericht stehen noch fünf von ursprünglich sieben Angeklagten: Neben dem Chef des Leverkusener Ablegers des Clans sind das drei seiner Söhne und seine Ehefrau.

Die Verfahren gegen eine Tochter und eine Schwiegertochter des Clan-Chefs hatte das Gericht wegen geringer Schuld gegen Auflagen eingestellt.

Dem Ende des Verfahrens nach einem halben Jahr Prozessdauer war eine Absprache vorangegangen: Den Angeklagten waren im Gegenzug für Geständnisse Bewährungs- und Freiheitsstrafen bis höchstens sechs Jahren zugesagt worden.

Sie pumpten Viertelmillion in den IS: Fünf Männer wegen Terror-Unterstützung vor Gericht
Gerichtsprozesse NRW Sie pumpten Viertelmillion in den IS: Fünf Männer wegen Terror-Unterstützung vor Gericht

Daraufhin hatten sie die Vorwürfe Mitte November eingeräumt. In der 127 Seiten starken Anklageschrift wird ihnen in wechselnder Beteiligung unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Sozialhilfebetrug, Geiselnahme, Geldwäsche, erpresserischer Menschenraub, gefährliche Körperverletzung und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Trotz erheblichen Vermögens sollen die Angeklagten bis Ende Juni 2021 über sechs Jahre lang vom Jobcenter Sozialleistungen in Höhe von insgesamt 456.000 Euro unberechtigt bezogen haben.

Jobcenter zahlte zehnköpfiger Familie monatlich 5200 Euro

Mit den Sozialleistungen soll die Familie auch das Darlehen für ihre Villa in Leverkusen getilgt haben.
Mit den Sozialleistungen soll die Familie auch das Darlehen für ihre Villa in Leverkusen getilgt haben.  © Marcel Kusch/dpa

Das Jobcenter zahlte der zehnköpfigen Familie jeden Monat knapp 5200 Euro aus Steuermitteln. Mit dem Geld soll die Familie auch das Darlehen für ihre Villa mit 300 Quadratmetern Wohnfläche in Leverkusen getilgt haben.

Die Polizei hatte das Haus gestürmt und durchsucht, scharfe Schusswaffen gefunden und sechsstellige Summen Bargeld und Luxusuhren im Wert von 160.000 Euro beschlagnahmt.

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Insgesamt rund 600 Polizisten waren an der Aktion in 15 NRW-Städten beteiligt.

Titelfoto: Marcel Kusch/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: