Justiz-Mitarbeiterin lässt Akten verschwinden: Jetzt droht ihr jahrelanger Knast

Düsseldorf - Eine ehemalige Mitarbeiterin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat nun selbst die Justiz am Hals!

Akten wie diese ließ die Frau aus Überforderung verschwinden. (Symbolbild)
Akten wie diese ließ die Frau aus Überforderung verschwinden. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Die Frau soll als Servicekraft über acht Monate hinweg aus Überforderung heraus Akten versteckt sowie deren Fristen auf eigene Faust verlängert haben.

Als Folge davon könne ein mutmaßliches Sexualdelikt nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden, teilte das Amtsgericht mit.

Am 15. Juli muss sich die Frau am Amtsgericht in Düsseldorf verantworten. Der Kölnerin werden Verwahrungsbruch und Strafvereitelung vorgeworfen.

Frauen sollen sich gegen ihn verschworen haben: Jurist kassiert deftige Schlappe
Gerichtsprozesse NRW Frauen sollen sich gegen ihn verschworen haben: Jurist kassiert deftige Schlappe

Die Angeklagte sei von November 2022 bis Juli 2023 als Servicekraft in einer Geschäftsstelle der Düsseldorfer Anklagebehörde eingesetzt gewesen, die vor allem Jugend- und Sexualstrafsachen bearbeitet.

Angeklagter drohen bis zu fünf Jahren Haft

Laut Anklage hatte die 46-Jährige die sogenannte Wiedervorlage-Frist der Akten aus den Verfahren ihres Bereichs eigenmächtig verlängert, "um diese erst später oder bestenfalls gar nicht bearbeiten zu müssen". Außerdem soll sie zuletzt auch Akten in den Räumen der Geschäftsstelle versteckt haben.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe sei die Frau fristlos entlassen worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Im Fall einer Verurteilung muss die Angeklagte mit bis zu fünf Jahren Haft rechnen.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: