Nach Verurteilung als Hawala-Banker: 40-Jähriger auch als islamistischer Terrorist verurteilt

Düsseldorf - Eine Woche nach seiner Verurteilung als Hawala-Banker ist ein Mann in Düsseldorf als Terrorist der Al-Kaida-nahen Terrormiliz Al-Nusra-Front verurteilt worden.

Ein Hawala-Banker (40) wurde nun auch als islamistischer Terrorist verurteilt. (Symbolbild)
Ein Hawala-Banker (40) wurde nun auch als islamistischer Terrorist verurteilt. (Symbolbild)  © Martin Gerten/dpa

Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach den 40-Jährigen am Freitag schuldig, der terroristischen Miliz angehört zu haben und verurteilte ihn zu dreieinhalb Jahren Haft.

Laut Urteil hatte der zuletzt in Wuppertal lebende Syrer vor zehn Jahren in Syrien eine achtköpfige Einheit der Al-Nusra geleitet und 2014 im syrischen Bürgerkrieg an Kampfeinsätzen teilgenommen.

Vor einer Woche war er als "Groß-Hawaladar" vom Landgericht Düsseldorf zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.
Die Richter sprachen ihn neben den illegalen Geldgeschäften auch wegen gefährlicher Körperverletzung, Geiselnahme und räuberischer Erpressung schuldig.

Justiz spricht Machtwort: Nazi-Gruppe "Combat 18" darf juristisch verfolgt werden
Gerichtsprozesse NRW Justiz spricht Machtwort: Nazi-Gruppe "Combat 18" darf juristisch verfolgt werden

Das in Deutschland illegale Hawala-System ist eine uralte Überweisungsmethode aus dem Nahen und Mittleren Osten, die auf Vertrauen basiert. Die meisten Zahlungen sollen von Deutschland und den Niederlanden aus in die Türkei, nach Syrien und in andere Länder des Nahen Ostens erfolgt sein.

Der Syrer, offiziell arbeitslos, war vor über zwei Jahren nach einem Autounfall bei Mönchengladbach mit fast 300.000 Euro Bargeld erwischt worden.

Titelfoto: Martin Gerten/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse NRW: