Erstsemester-Party eskaliert zu Mega-Suff-Exzess: Das hat für einen Studenten üble Konsequenzen

Koblenz - Weil er in seiner Wohnung eine Feier mit viel Alkohol für Erstsemester veranstaltete, hat eine private Hochschule den Studienvertrag eines Drittsemester-Studenten gekündigt.

Einer der Erstsemester musste nach dem Trinkgelage sogar mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden. (Symbolbild)
Einer der Erstsemester musste nach dem Trinkgelage sogar mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht werden. (Symbolbild)  © 123RF/engy14

Diese fristlose Kündigung sei rechtmäßig, teilte das Landgericht Koblenz am heutigen Dienstag mit. Es habe den Antrag für eine einstweilige Verfügung des Studenten mit einem rechtskräftigen Beschluss Ende September zurückgewiesen.

Der Student habe zu Beginn des Wintersemester 2023/24 als sogenannter Pate Erstsemester betreut und ins Hochschulleben eingeführt. In dieser Funktion habe er zu einer Feier in seiner privaten Wohnung geladen.

Der Abend sei damit geendet, "dass ein Erstsemesterstudent im Bad völlig betrunken lag und ein anderer Erstsemesterstudent erheblich alkoholisiert von einem Krankentransportwagen in eine Klinik gebracht werden musste", hieß es.

Männer feiern "Tage des Schmerzes" und quälen Kinder: Gericht fällt Urteil
Gerichtsprozesse Rheinland-Pfalz Männer feiern "Tage des Schmerzes" und quälen Kinder: Gericht fällt Urteil

Die Hochschule hatte demnach zu Semesterstart allen Studierenden mitgeteilt, dass Trinkgelage unerwünscht seien und die Kündigung des Studienvertrages zur Folge haben könnten.

Das Gericht betonte, dass es nicht grundsätzlich zur Kündigung führen muss, wenn sich erwachsene Studierende in einer Privatwohnung zusammen betrinken.

Allerdings habe der Student in diesem Fall als Pate eine offizielle Funktion innegehabt und diese genutzt, um die Erstsemester unter psychischen Druck zu setzen, Alkohol zu konsumieren.

Titelfoto: 123RF/engy14

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Rheinland-Pfalz: