Revision erfolgreich: Prozess gegen Amokfahrer von Trier wird neu aufgerollt

Trier/Karlsruhe - Die tödliche Amokfahrt vor drei Jahren in Trier hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Nun kommt es zu einer teilweisen Neuauflage des Prozesses gegen den Täter.

Der zum Tatzeitpunkt 51 Jahre alte Mann war mit seinem Geländewagen am 1. Dezember durch die Trierer Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Jagd auf Passanten gemacht.
Der zum Tatzeitpunkt 51 Jahre alte Mann war mit seinem Geländewagen am 1. Dezember durch die Trierer Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Jagd auf Passanten gemacht.  © Harald Tittel/dpa

Nach Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe wurde das Urteil des Trierer Landgerichts wegen Rechtsfehlern überwiegend aufgehoben. Damit sei der Revision des Angeklagten stattgegeben worden, teilte der BGH am Montag mit.

Der Grund: Das Landgericht habe seine Annahme, der Angeklagte habe im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt, nicht rechtsfehlerfrei begründet. Damit seien auch die Entscheidungen über die Rechtsfolgen aufzuheben.

Bei der Amokfahrt am 1. Dezember 2020 war der zur Tat 51 Jahre alte Mann mit seinem Geländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Passanten angefahren.

Mädchen (10) in Auto gezogen und missbraucht: Anklage gegen 62-Jährigen erhoben!
Gerichtsprozesse Rheinland-Pfalz Mädchen (10) in Auto gezogen und missbraucht: Anklage gegen 62-Jährigen erhoben!

Bei der Tat starben fünf Menschen, darunter ein Baby. Zudem gab es Dutzende Verletzte und Traumatisierte.

Der Täter war im August 2022 wegen mehrfachen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes vor dem Landgericht Trier zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Bei der Amokfahrt starben fünf Menschen, darunter ein Baby, und es gab Dutzende Verletzte.
Bei der Amokfahrt starben fünf Menschen, darunter ein Baby, und es gab Dutzende Verletzte.  © Harald Tittel/dpa

Das Gericht hatte außerdem die besondere Schwere der Schuld festgestellt

Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest und ordnete die Unterbringung des Mannes in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus an.

Der Mann leidet laut Gutachter an einer paranoiden Schizophrenie mit bizarren Wahnvorstellungen - und sei demnach vermindert schuldfähig.

Der gelernte Elektroinstallateur hat im einjährigen Prozess zu den Vorwürfen geschwiegen. Ein Tag nach dem Urteil hatte der Verteidiger des Amokfahrers Revision eingelegt.

Titelfoto: Harald Tittel/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Rheinland-Pfalz: