Baby zu Tode geschüttelt: So lange muss der Vater ins Gefängnis

Flensburg - Wegen des gewaltsamen Todes seines Babys ist ein Mann vom Landgericht Flensburg zu einer Haftstrafe von neun Jahren verurteilt worden.

Der Vater (heute 52), der 2016 auf Sylt sein Baby getötet haben soll, wartet im Gerichtssaal auf den Beginn der Verhandlung. Später wurde er zu neun Jahren Haft verurteilt.
Der Vater (heute 52), der 2016 auf Sylt sein Baby getötet haben soll, wartet im Gerichtssaal auf den Beginn der Verhandlung. Später wurde er zu neun Jahren Haft verurteilt.  © Axel Heimken/dpa

Er habe den vier Monate alten Säugling im September 2016 in Westerland auf Sylt mit massivster Gewalteinwirkung unter sehr erheblicher Kraftentfaltung geschüttelt, sodass der Junge ein Schütteltrauma erlitt und sehr wahrscheinlich nur wenige Minuten nach der Tat starb, sagte der Vorsitzende Richter am Freitag.

Der 52-jährige Angeklagte wurde des Totschlags schuldig gesprochen. Aufgrund einer mehrjährigen Verfahrensverzögerung gelten sechs Monate der Strafe bereits als verbüßt.

Der angeklagte Pole, der auf Sylt lebte, habe vom 4. bis 6. September 2016 jeweils tagsüber auf seinen Sohn aufgepasst, weil dessen Mutter arbeiten musste, sagte der Vorsitzende Richter. Das Paar sei zu dem Zeitpunkt getrennt gewesen.

Nach Urteil um tödliche Messerattacke von Brokstedt: Verteidigung geht in Revision
Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein Nach Urteil um tödliche Messerattacke von Brokstedt: Verteidigung geht in Revision

Eine andere Betreuungsmöglichkeit habe die Mutter nicht gehabt und der Mann habe angeboten, auf seinen Sohn aufzupassen. Der Angeklagte hatte sich während der Hauptverhandlung weder zur Tat noch zu seiner Person geäußert.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von neun Jahren wegen Totschlags gefordert. Der Verteidiger plädierte auf Freispruch: Der Tatnachweis sei nicht geführt.

Für den Fall einer Verurteilung kam seiner Auffassung nach allenfalls eine wegen fahrlässiger Tötung in Betracht. Er werde sehr wahrscheinlich in Revision gehen, sagte der Anwalt nach der Verhandlung zu Pressevertretern.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: