Erfolgreich gewehrt! Nächtliches Wildpinkeln in die Ostsee ist nicht strafbar

Lübeck - Ein Urteil von großer Bedeutung! Das nächtliche Urinieren in die Ostsee stellt keine Ordnungswidrigkeit dar.

Nächtliches Wildpinkeln in die Ostsee ist laut einem Lübecker Richter nicht strafbar.
Nächtliches Wildpinkeln in die Ostsee ist laut einem Lübecker Richter nicht strafbar.  © Fotomontage: 123rf/andriano, Gregor Fischer/dpa

Zu diesem Ergebnis kommt das Amtsgericht Lübeck in einem Fall aus dem Sommer 2022. Damals hatte eine Streife des Ordnungsamtes einen Mann dabei erwischt, wie er im Schutze der Dunkelheit in die Ostsee urinierte - am Spülsaum des Meeres und mit dem Rücken zum Strand.

Vor Gericht kam der Fall, weil der Mann sich weigerte, das vom Amt verhängte Bußgeld in Höhe von 60 Euro zu zahlen - wegen "Belästigung der Allgemeinheit durch eine grob ungehörige Handlung".

Die vom Ordnungsamt angeführte Belästigung der Allgemeinheit vermochte das Amtsgericht allerdings nicht zu erkennen. Der Mann sei im Schutze der Dunkelheit allenfalls schemenhaft zu erkennen gewesen, heißt es in der Urteilsbegründung.

Schlafwandelnd eigenen Sohn missbraucht? Ex-Staatsanwalt vor Gericht
Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein Schlafwandelnd eigenen Sohn missbraucht? Ex-Staatsanwalt vor Gericht

Es habe sich auch niemand belästigt gefühlt. Am Meer gebe es eben, anders als in den Bergen oder am Waldrand, keine andere Rückzugsmöglichkeit als die, möglichen Zuschauern den Rücken zuzukehren.

Dann wird es in der Begründung fast poetisch: "Der Mensch hat unter den Weiten des Himmelszeltes nicht mindere Rechte als das Reh im Wald, der Hase auf dem Feld oder die Robbe im Spülsaum der Ostsee."

Titelfoto: Fotomontage: 123rf/andriano, Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: