Prozess gegen KZ-Sekretärin: Zeugin berichtet von Schlägen und Hunger

Itzehoe - Im Prozess gegen eine ehemalige Sekretärin im KZ Stutthof hat eine Überlebende des Lagers von ständigen Schlägen und Hunger berichtet.

Der 96-jährige Angeklagte Irmgard F. wird Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen im Konzentrationslager Stutthof zur Last gelegt.
Der 96-jährige Angeklagte Irmgard F. wird Beihilfe zum Mord in über 11.000 Fällen im Konzentrationslager Stutthof zur Last gelegt.  © Marcus Brandt/dpa Pool/dpa

Beim Herausgehen aus ihrer Baracke sei sie 1944 täglich geschlagen worden, sagte Towa-Magda Rosenbaum am Dienstag. Die heute 97-Jährige wurde per Video aus Israel als Zeugin in den Prozess am Landgericht Itzehoe zugeschaltet.

Angeklagt ist die 96 Jahre alte Irmgard F., die von Juni 1943 bis April 1945 als Zivilangestellte in der Kommandantur des deutschen Konzentrationslagers gearbeitet haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, durch ihre Schreibarbeit Beihilfe zum systematischen Mord an über 11.000 Gefangenen geleistet zu haben. Das Gericht hat bereits drei andere Überlebende aus Österreich, den USA und Israel als Zeugen gehört.

Tödliche Schüsse in Villa: Zweiter Prozess gegen Hausbesitzer endet
Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein Tödliche Schüsse in Villa: Zweiter Prozess gegen Hausbesitzer endet

"Ohne Schlag kam man nicht heraus", sagte Rosenbaum am Dienstag. Der ganze Körper habe stundenlang von dem Peitschenschlag einer Blockaufseherin gebrannt.

Nach drei Monaten sei sie im Oktober 1944 in ein Außenlager nach Thorn (heute Torun) gekommen, sagte die 97-Jährige. Dort habe sie Schützengräben ausheben müssen. Von den 3000 weiblichen Gefangenen seien die meisten verhungert.

Bei der Befreiung im Januar 1945 seien nur noch 900 am Leben gewesen, sagte die aus Ungarn stammende Israelin.

Aktualisiert, 22. Februar, 14 Uhr

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa Pool/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Schleswig-Holstein: