Bischof soll Kinder vergewaltigt haben - Festnahme!

Broome - Ein australischer Bischof ist der Vergewaltigung und sexueller Nötigung beschuldigt worden.

Die australische Polizei hat den Bischof jetzt festgenommen. (Symbolbild)
Die australische Polizei hat den Bischof jetzt festgenommen. (Symbolbild)  © AFP/William West

Der emeritierte Bischof Christopher Alan Saunders (74) wurde am Mittwochabend (Ortszeit) im Bundesstaat Western Australia festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Demnach werden ihm in 14 Fällen sexuelle Nötigung und in zwei Fällen Vergewaltigung vorgeworfen.

Der 74-Jährige wurde zudem beschuldigt in drei Fällen "unsittlichen Umgang mit Kindern" zwischen 16 und 18 Jahren gehabt zu haben. Saunders soll am Donnerstag vor Gericht erscheinen.

Der Vorsitzende der australischen Bischofskonferenz, Timothy Costelloe, sprach von "zutiefst beunruhigenden" Vorwürfen.

Nach Missbrauchsvorwürfen: Evangelische Kirche stehe erst am Anfang der Aufarbeitung
Sexueller Missbrauch Nach Missbrauchsvorwürfen: Evangelische Kirche stehe erst am Anfang der Aufarbeitung

Gerichtsakten zufolge ereigneten sich die mutmaßlichen Vergehen zwischen 2008 und 2014. Saunders stand mehr als 20 Jahre lang der Diözese von Broome vor, einer Küstenregion im Nordwesten des Landes.

Er trat 2020 zurück, als erste Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs öffentlich wurden.

Vatikan hat sich eingeschaltet, woraufhin Polizei neue Ermittlungen anstellte

Polizeiermittlungen brachten zunächst keine ausreichenden Beweise zutage, um Saunders zu beschuldigen - der die Vorwürfe bis heute zurückweist.

Wegen der anhaltenden Berichte über Saunders' Fehlverhalten leitete der Vatikan 2022 eigene Ermittlungen ein, deren Ergebnisse er mit der Polizei teilte. Die nahm daraufhin ihre eigenen Ermittlungen wieder auf.

Titelfoto: AFP/William West

Mehr zum Thema Sexueller Missbrauch: