Entsetzte Tochter hört auf Anruf-Beantworter, wie ihre Mutter (68) vergewaltigt wird

Paris (Frankreich) - In Frankreich hat eine junge Frau eine Nachricht auf ihrem Anrufbeantworter abgehört. Mit Entsetzen stellte sie fest, dass ihre Mutter um Hilfe rief, als ein Angreifer die behinderte 68-Jährige vergewaltigte.

In Frankreich wurde eine 68-jährige Frau offenbar von einem obdachlosen Mann (28) vergewaltigt. (Symbolbild)
In Frankreich wurde eine 68-jährige Frau offenbar von einem obdachlosen Mann (28) vergewaltigt. (Symbolbild)  © 123rf.com/natalielb

Zu dem schrecklichen Überfall kam es am 16. Dezember in Paris. Der mutmaßliche Vergewaltiger soll der schutzbedürftigen Frau vormittags zu ihrem Haus in der Nähe der U-Bahn-Station "Blanche" im 18. Arrondissement gefolgt sein, berichteten französische Medien, darunter Le Parisien.

Der Mutter gelang es, ihre Tochter anzurufen, die jedoch nicht ans Telefon ging. In der hinterlassenen Voicemail sei zu hören gewesen, wie sie ihren Peiniger anflehte, sie nicht zu vergewaltigen, worauf er die widerliche Antwort gab: "Spreizen Sie Ihre Schenkel."

Nachdem die Tochter die beunruhigende Nachricht abgehört hatte, alarmierte sie sofort einen Nachbarn ihrer Mutter, der zur Wohnung des Opfers eilte. Der Angreifer flüchtete daraufhin.

Sie befand sich in hilflosem Zustand: 16-Jährige wird in Erfurt sexuell bedrängt
Sexueller Missbrauch Sie befand sich in hilflosem Zustand: 16-Jährige wird in Erfurt sexuell bedrängt

Er wurde jedoch wenig später, gegen 12.30 Uhr, in der Nähe des Tatortes von der Polizei gefasst und wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs festgenommen. Es handele sich dabei um einen 28-jährigen Obdachlosen. Der Mann wurde am Montag angeklagt und bleibt in Untersuchungshaft.

Rettungskräfte brachten die ältere Frau, die allein lebt, nach dem abscheulichen Angriff zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Sie sei aufgrund einer Erkrankung in ihrer Beweglichkeit und anderen körperlichen Fähigkeiten eingeschränkt.

Täter behauptet, Opfer von Rassismus zu sein

Der Aussage des Opfers zufolge nutzte der Mann den mangelnden Widerstand der Frau aus, um sie auszuziehen, bevor er sie zum Sex zwang.

Nach Angaben der Polizei sei der mutmaßliche Angreifer 1,95 Meter groß. Er habe die Tat bestritten und behauptete stattdessen, die ältere Dame habe ihn zu sich nach Hause eingeladen und den Wunsch geäußert, mit ihm zu schlafen.

Auf die Sprachaufnahme angesprochen blieb er bei seiner Version und soll behauptet haben, Opfer von Rassismus zu sein.

Titelfoto: 123rf.com/natalielb

Mehr zum Thema Sexueller Missbrauch: