Erst schüttet Mann einer Frau heiße Grillkohle über die Beine, dann wollte er sie vergewaltigen!

Stuttgart-Mühlhausen - Schreckliches Verbrechen an einem Sommerabend: Nach einer versuchten Vergewaltigung haben bei einem Syrer (24) die Handschellen geklickt!

Nachdem die Polizei den Mann festgenommen hatte, randalierte er in der Gewahrsamszelle. (Symbolbild)
Nachdem die Polizei den Mann festgenommen hatte, randalierte er in der Gewahrsamszelle. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Der Vorfall geschah am Samstagabend am Max-Eyth-See, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilen.

Eine 24-Jährige traf sich dort mit mehreren Bekannten. Unter ihnen war auch der 24-jährige Tatverdächtige.

Dieser soll der Frau seit dem Kennenlernen am Abend fortwährend Avancen gemacht und den körperlichen Kontakt zu ihr gesucht haben, obwohl sie dem 24-Jährigen zu verstehen gab, dass sie kein Interesse habe.

Bayern: Bund muss Länder im Kampf gegen Kindesmissbrauch unterstützen
Missbrauch Bayern: Bund muss Länder im Kampf gegen Kindesmissbrauch unterstützen

"Dabei soll er sie nicht nur verbal belästigt, sondern sie auch mehrfach betatscht haben", heißt es in einer Pressenotiz weiter.

Gegen 22.40 Uhr beschloss die junge Frau schließlich, zu gehen.

Damit begann das Martyrium der 24-Jährigen! Denn anschließend soll der Tatverdächtige ihr zunächst heiße Grillkohlen über die Beine geschüttet haben.

Und damit nicht genug: Als sie wegrannte, soll er sie verfolgt und sogar versucht haben, sie in ein Gebüsch zu ziehen. "Passanten hörten die Schreie der Frau und kamen ihr zur Hilfe, woraufhin der Tatverdächtige von ihr abließ und flüchtete."

24-Jähriger randaliert und bedroht Beamte im Polizeigewahrsam

Kurze Zeit später nahmen Beamte den flüchtigen Syrer fest und brachten ihn aufs Polizeirevier. Damit war die ganze Sache aber noch alles andere als vorbei.

Denn in der Gewahrsamszelle randalierte der mutmaßliche Sex-Täter und verletzte sich obendrein eigenen Angaben zufolge.

Nach einer vorsorglichen, ärztlichen Untersuchung im Krankenhaus brachten ihn die Beamten wieder zurück in den Polizeigewahrsam. Dort wurde der Mann nicht müde, die eingesetzten Beamten weiterhin zu bedrohen!

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft kam der 24-Jährige am Sonntag vor den Haftrichter, sitzt nun in Untersuchungshaft.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Missbrauch: