Grausamer Ritualmord? Leiche mit gehäutetem Kopf gefunden

Kenia - Was ist nur Samuel Mungai Gachihi zugestoßen? Die Polizei hat vor Kurzem die Leiche des 54-Jährigen entdeckt, allerdings ohne Augen, Ohren, Zunge und ohne Haut an seinem Kopf!

Die Leiche wurde am Tatort furchtbar zugerichtet gefunden. (Symbolbild)
Die Leiche wurde am Tatort furchtbar zugerichtet gefunden. (Symbolbild)  © artfully/123rf

Selbst der Penis wurde dem Mann abgeschnitten, wie aus einem Bericht der lokalen Nachrichtenseite "nation.africa" hervorgeht. Das grausame Verbrechen ereignete sich bereits am 22. Oktober, doch die Ermittler tappen nach wie vor im Dunkeln und wissen noch nicht, was genau dem Opfer passiert ist.

Laut dem örtlichen Polizeichef Michael Ndegwa weisen die Umstände auf eine rituelle Hinrichtung hin: "Der Tatort deutet auf das teuflische Handeln von einem oder mehreren Mördern hin, die viel Zeit hatten, um ihr Opfer zu töten. Sie gingen sogar so weit, ihm den Kopf zu häuten und all diese Körperteile abzunehmen."

Der Obduktionsbericht hätte ergeben, dass der Mann durch eine stumpfe Gewalteinwirkung gestorben sei, wobei sein Schädel gebrochen wurde. Anschließend hätten die Täter ihm die Kehle durchgeschnitten und mit der "bösartigen Ernte der Organe" begonnen.

Die blutüberströmte Leiche wurde nur knapp 300 Meter vom Haus des Opfers gefunden. Neben dem Toten lagen eine Eisenstange, drei unbenutzte Kondome, eine leere Zigarettenschachtel und die Verpackung von Schnupftaback.

Polizei tappt noch im Dunkeln, auch okkultes Mord-Motiv denkbar

Der Polizeichef erklärte, dass der Verstorbene am Abend seines Todes noch seine Tiere (zwei Ziegen und fünf Hennen) versorgt und in sein Haus gebracht hätte. 

Er müsse später von einer Person aus seinem Heim gelockt worden sein, höchstwahrscheinlich von jemandem, den er kannte. Bislang wurden noch keine Verdächtigen festgenommen.

Laut der Polizei könnte es sich womöglich um einen Familienstreit, eine geschäftliche Rivalität oder ein okkultes Verbrechen handeln. Deswegen würden nun die religiösen Vorlieben all seiner Verwandten und Nachbarn kontrolliert.

Titelfoto: artfully/123rf

Mehr zum Thema Mord:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0