Seit über einem halben Jahr vermisst: Wurde Adolf (81) getötet?

Rostock - Adolf Bobrowski (81) aus dem Landkreis Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) ist seit sieben Monaten spurlos verschwunden. Mittlerweile vermuten die Ermittler Schreckliches.

Der 81 Jahre alte Adolf Bobrowski wird vermisst.
Der 81 Jahre alte Adolf Bobrowski wird vermisst.  © Montage: Polizeipräsidium Rostock (2)

Die Hinweise auf ein Verbrechen verdichten sich, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag nach einer erneuten Öffentlichkeitsfahndung mit. Inzwischen gehen die Ermittler davon aus, dass Adolf Bobrowski getötet wurde.

Die Kriminalpolizei geht jetzt Hinweisen auf einen möglichen Ablageort der Leiche des Vermissten nach, sagte ein Polizeisprecher. In den kommenden Tagen soll dazu eine umfangreiche Suche durchgeführt werden.

Der 81-Jährige wurde zuletzt am 27. April 2023 gegen 17 Uhr auf seinem Grundstück in Wokrent in der Gemeinde Jürgenshagen gesehen. Nur wenige Tage später erfolgte die Bitte an die Bevölkerung um Hilfe bei der Suche nach dem Mann.

Folterbesessene Sadistin bittet Polizei um eine Sache, damit sie nicht länger leidet
Mord Folterbesessene Sadistin bittet Polizei um eine Sache, damit sie nicht länger leidet

Trotzdem konnte er nicht gefunden werden, sodass die Polizei in der vergangenen Woche erneut öffentlich nach dem Rentner suchte.

Daraufhin gingen anscheinend weitere Hinweise auf ein Verbrechen ein. Polizei und Staatsanwaltschaft bedankten sich bei den Tippgebern.

Hier Hinweise im möglichen Mordfall geben

Die Polizei plant eine große Suche nach der Leiche des Vermissten. (Symbolbild)
Die Polizei plant eine große Suche nach der Leiche des Vermissten. (Symbolbild)  © David Pichler/dpa

Der Vermisste hat folgende Merkmale:

  • 1,72 Meter groß
  • schlanke Gestalt
  • graue kurze Haare
  • blaue Augen
  • Bartträger.

Hinweise zum Fall nehmen der Kriminaldauerdienst in Rostock unter der Telefonnummer 0381 / 4916-1616, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter polizei.mvnet.de entgegen.

Titelfoto: Montage: David Pichler/dpa, Polizeipräsidium Rostock

Mehr zum Thema Mord: