Entführung in Stolpen? Schwer bewaffnete Beamte im Einsatz

Stolpen - Plötzlich war es mit Beschaulichkeit in der Stolpener Altstadt vorbei: Schwer bewaffnet zog am Sonnabendmittag plötzlich das Spezialeinsatzkommando und weitere Beamte zwischen Badergasse und Bischofswerdaer Straße auf.

Schwer bewaffnete Beamte sicherten die Lage.
Schwer bewaffnete Beamte sicherten die Lage.  © Marko Förster

Diese waren wegen einer vermeintlichen Entführung alarmiert worden.

11 Uhr rückten die Spezialkräfte an, bis 21 Uhr waren sie in der Stadt präsent. Dort brachen sie die Wohnungstür eines Polen (41) auf, nahmen ihn fest und leiteten ein Verfahren wegen erpresserischen Menschenraubs, also Entführung, gegen ihn ein.

Doch mittlerweile sind die Ermittlungen vorangeschritten und ergeben ein anderes Bild. "Wir werden keinen Haftantrag stellen", so Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (46).

Bauarbeiter finden menschliches Skelett: Gewalttat nicht ausgeschlossen
Polizeimeldungen Bauarbeiter finden menschliches Skelett: Gewalttat nicht ausgeschlossen

"Es besteht keine Fluchtgefahr, der Tatverdächtige hat einen festen Wohnsitz. Das Verfahren läuft jetzt auch unter dem Vorwurf gefährliche Körperverletzung und Freiheitsberaubung."

Ersten Erkenntnissen nach war der Festgenommene gegenüber einer polnischen Bekannten handgreiflich geworden, schwere Verletzungen hatte das aber nicht zur Folge. Er kommt deshalb am Sonntag auch wieder auf freien Fuß.

Der 41-Jährige wurde vorübergehend festgenommen.
Der 41-Jährige wurde vorübergehend festgenommen.  © Marko Förster

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: