"Erschossene Ehefrau" löst SEK-Einsatz aus und sorgt für einen Schockmoment

Essen - Bereits am 11. März rückte ein Großaufgebot der Polizei in den Essener Stadtteil Stoppenberg aus. Zuvor hatte die Beamten ein Mann angerufen und angegeben, seine Frau erschossen zu haben. Vor Ort bot sich den Einsatzkräften ein anderes Bild.

Die Polizei nahm den Anrufer ernst, wurde aber am Einsatzort überrascht. (Symbolbild)
Die Polizei nahm den Anrufer ernst, wurde aber am Einsatzort überrascht. (Symbolbild)  © 123RF/pureshot

Wie die Essener Polizei mitteilte, berichtete der Anrufer nicht nur von einem Mord, sondern drohte auch, herbeieilende Polizisten erschießen zu wollen.

Aus diesem Grund sei das Sondereinsatzkommando (SEK) hinzugezogen worden. Die Spezialkräfte machten kurzen Prozess, verschafften sich Zutritt zu der beschriebenen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und trauten dann ihren Augen kaum.

Die Elite-Polizisten trafen nämlich nicht etwa auf einen Mann im Blutrausch und eine Frauenleiche, sondern auf ein friedlich schlafendes und durch den unverhofften Besuch zugleich schockiertes Pärchen. Wie sich herausstellen sollte, wurden die Eheleute Opfer eines Fake-Anrufs, auch "Swatting" genannt.

Auf Autos eingetreten, Polizisten mit Reizgas attackiert: Aggro-Mann kommt in Psychiatrie!
Polizeimeldungen Auf Autos eingetreten, Polizisten mit Reizgas attackiert: Aggro-Mann kommt in Psychiatrie!

Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte, leitete die Polizei ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten, des Vortäuschens einer Straftat sowie des Missbrauchs von Notrufen ein.

Spezialkräfte durchsuchten Wohnungen zweier Männer

Spezialkräfte der Bochumer Polizei unterstützten ihre Essener Kollegen bei der Überprüfung der Verdächtigen. (Symbolbild)
Spezialkräfte der Bochumer Polizei unterstützten ihre Essener Kollegen bei der Überprüfung der Verdächtigen. (Symbolbild)  © 123rf/joseh51

Die Ermittler begaben sich auf Spurensuche und wurden fündig. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft habe das Amtsgericht Essen entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse erlassen.

Am vergangenen Sonntag, zwei Wochen nach dem Fake-Anruf, rückten die Einsatzkräfte also noch einmal aus. Sie klingelten unangemeldet an den Türen eines 24 Jahre alten Mannes aus Oberhausen und eines 19-jährigen Dortmunders.

Polizisten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) verschafften sich gewaltsam Zutritt zu den Wohnungen der Tatverdächtigen und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher.

Notlandung! Kind erleidet schwere Verbrennungen im Flugzeug
Polizeimeldungen Notlandung! Kind erleidet schwere Verbrennungen im Flugzeug

Den beiden jungen Männern droht nun Ärger! Neben dem zu erwartenden Strafverfahren könnte ihnen auch noch die Rechnung für die Einsatzkosten ins Haus flattern. Zudem werde geprüft, ob sie für weitere "Swatting-Fälle" verantwortlich sind.

Titelfoto: Bildmontage: 123RF/pureshot, 123RF/joseh51

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: