Geisterfahrer steuert wohl absichtlich in Gegenverkehr: Polizei ermittelt wegen Mordes

Altötting - Nach dem durch einen Falschfahrer verursachten tödlichen Frontalzusammenstoß auf der Autobahn 94 bei Altötting ermitteln Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei gegen den 38 Jahre alten Unfallverursacher unter anderem wegen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes.

Nach einem Unfall durch einen Falschfahrer ermittelt die Kriminalpolizei wegen Mordes. (Symbolbild)
Nach einem Unfall durch einen Falschfahrer ermittelt die Kriminalpolizei wegen Mordes. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa

"Aufgrund der bislang festgestellten Spurenlage, Aussagen von Zeugen und ersten Ergebnissen aus weiteren polizeilichen Ermittlungen muss davon ausgegangen werden, dass der 38-Jährige den Frontalzusammenstoß in suizidaler Absicht bewusst herbeiführte", teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Mittwoch mit.

Ein 34-Jähriger war bei dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Neuötting und Altötting ums Leben gekommen. Der Mann starb am frühen Sonntagabend noch an der Unfallstelle im Landkreis Altötting.

Die Beifahrerin des Todesopfers wurde schwer verletzt. Der Falschfahrer zog sich bei dem Zusammenprall schwere Verletzungen zu. Er wurde in eine Klinik gebracht. Gegen den 38-Jährigen, der noch auf einer Intensivstation liegt, erging ein Haftbefehl. Lebensgefahr bestehe bei ihm derzeit nicht mehr, hieß es.

Mann filmt Fahrschein-Streit im Zug: Dann wird er selbst angezeigt
Polizeimeldungen Mann filmt Fahrschein-Streit im Zug: Dann wird er selbst angezeigt

Außerdem prallte ein mit vier Personen besetzter dritter Wagen gegen die Trümmerteile. Ein weiteres Fahrzeug mit zwei Frauen fuhr schließlich gegen den Wagen des Falschfahrers.

Die vier Insassen des dritten Fahrzeugs blieben unverletzt, die Fahrerin des vierten Autos wurde leicht verletzt, ihre Beifahrerin blieb den Angaben zufolge unverletzt.

Normalerweise berichtet TAG24 nicht über Suizide. Da sich der Vorfall im öffentlichen Raum abgespielt hat, hat sich die Redaktion entschieden, es doch zu thematisieren. 

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, findet Ihr bei der Telefonseelsorge unter
08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123 rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: